Klaus Allofs spricht von Millionenverlust

"Wir werden einen erheblichen Verlust haben"

Von Nils Bastek
Montag, 01.10.2012 | 11:53 Uhr
Klaus Allofs muss mit Werder sparen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Werder Bremen wird erstmals nach sieben Jahren rote Zahlen schreiben. Das gab Manager Klaus Allofs einen Tag nach der 0:2-Niederlage gegen den FC Bayern München bekannt.

Momentan herrscht bei Werder Bremen Katerstimmung. Nach der Niederlage gegen die Bayern, folgt nun die nächste Hiobsbotschaft. "Wir werden dieses Jahr einen erheblichen Verlust haben, nachdem wir über sieben Jahre schwarze Zahlen geschrieben haben", sagte der 56-Jährige beim TV-Sender "Sport1".

Allerdings gab Allofs keine Auskunft über die genaue Höhe der Verbindlichkeiten. Die offizielle Schuldenlast soll den Mitgliedern auf der nächsten Jahreshauptversammlung präsentiert werden. Es dürfte sich jedoch um Schulden in Millionenhöhe handeln.

Zu hohe Gehälter

Die Gründe dafür liegen für den Manager auf der Hand. Zum zweiten Mal hintereinander hat Bremen die Qualifikation für den Europapokal verpasst, wodurch TV-Einnahmen wegfielen. Zudem wurden teilweise zu hohe Gehälter gezahlt. Das war der maßgebliche Grund, warum man sich von Spielern wie Tim Wiese, Claudio Pizarro oder Marko Marin trennen musste.

"Wenn mehr als 20 Millionen Euro fehlen, kann man das nicht von heute auf morgen umstellen. Wir haben reagiert, haben die Ausgaben erheblich reduziert und Spieler abgegeben."

Keine Panik

Ein weiterer Faktor für die Negativbilanz: Auch für den Umbau des Weser-Stadions musste der Verein Schulden aufnehmen.

Von Panikmache hält Allofs trotz der angespannten Situation allerdings nichts: "Wir sind weit davon entfernt, pleite zu sein!"

Klaus Allofs im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung