Müller: Treue zu Bayern, aber "Augen offen"

Von Fabian Biastoch
Freitag, 12.10.2012 | 16:27 Uhr
Nicht für immer Mannschaftskameraden? Philipp Lahm (l.) und Thomas Müller
© Getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Thomas Müller kann sich derzeit einen Weggang beim FC Bayern nicht vorstellen - "da es bei Bayern gerade gut läuft". Künftig könnte sich allerdings etwas tun. Beim Thema Nationalmannschaft hat Müller eine klare Meinung.

Thomas Müller kennt den medialen Druck. Bei Bayern gibt es ihn in diesen Tagen durch den öffentlichen Konflikt zwischen Trainer und Sportdirektor, doch auch die sonst ruhigere Zeit beim DFB wurde von den Medien immer mehr verfolgt, wie er in einem Interview mit dem "Spiegel" sagte:

"In letzter Zeit, vor allem nach der EM, ist es bei der Nationalmannschaft ja auch nicht mehr ganz so ruhig. Wobei die Unruhe in erster Linie durch mediale Themen kommt, mit denen wir Spieler uns aber weniger befassen. Das ist Sache der Verantwortlichen."

"Grundsätzlich ist der Zusammenhalt gut"

Sein Teamkollege im Verein und bei der DFB-Elf, Bastian Schweinsteiger, kritisierte unlängst ebenfalls den Zusammenhalt in der Auswahl, doch Müller kann dem etwas widersprechen: "Grundsätzlich ist der Zusammenhalt gut, wir haben gute Jungs dabei."

Im Nachhinein habe man gesehen, "dass bei der EM nicht alles reibungslos verlief, aber das muss ja auch so sein, denn wir haben den Titel ja nicht geholt. Mehr brauche ich dazu nicht zu sagen".

Zwar gebe es keine Blockbildungen, aber "es ist jetzt auch nicht so, dass wir uns ständig unter den Spielern durchmischen und jeder bei dem anderen auf dem Zimmer ist und seine Musik hört oder das Handy durchschauen kann."

In diesen Tagen kommt "kein Wechsel in Frage"

In der Nationalelf hatte Müller zur EM immer einen Stammplatz, zumindest in der Vorrunde. Dann kamen die K.O.-Spiele und Müller musste auch mal auf der Bank Platz nehmen. Auch wenn "die Enttäuschung in jedem Fall groß" war, sieht er sich aber nach wie vor "als Stammspieler". Sowohl bei der DFB-Elf als auch bei Bayern.

Genau dort, bei seinem Verein, gab es zum Ende der letzten Saison einige Unruhe um die Personalie Müller. In einem Interview mit der "Sport Bild" sagte er damals, er würde sich auch Angebote anderer Vereine anhören. Ein Wechsel nach Italien stand plötzlich im Raum. Doch in diesen Tagen kommt "kein Wechsel in Frage, da es bei Bayern gerade gut läuft."

Weiter sagte der Mittelfeldspieler: "Ich konzentriere mich voll auf die aktuelle Saison. Dass ich aber grundsätzlich die Augen nicht zumache, wenn irgendetwas von außen kommt, das ist auch klar. Mir ist mein Stellenwert, auch international, schon bewusst."

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung