Hoeneß rudert zurück

„Wollte die BVB-Leistung nicht herabwürdigen“

Von Stefan Thormann
Samstag, 15.09.2012 | 12:43 Uhr
Musste sich nach heftiger Kritik aus Dortmund erklären: Uli Hoeneß
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Fr13:30
Inter Mailand -
FC Schalke 04
1. HNL
Fr20:00
Dinamo Zagreb -
Cibalia
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Senhua -
Beijin Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar

Uli Hoeneß hat im verbalen Schlagabtausch mit Hans-Joachim Watzke einen Rückzieher gemacht. Der Präsident des FC Bayern München hatte seinen Verein jüngst als "Global Player" dargestellt und Dortmund als "regionale Sache" bezeichnet. Nachdem Watzke sich von der bayerischen Attacke enttäuscht zeigte, relativierte Hoeneß seine Aussagen: Er habe die Leistungen der Dortmunder "nicht herabwürdigen wollen."

Gegenüber "Sky Sport News" schilderte Hoeneß den Hintergrund seiner Aussagen: "Das war eine Antwort auf die Frage eines Journalisten, ob die Wachablösung vollzogen sei, nachdem Dortmund zweimal Meister geworden ist. Und ich sagte, das sehe ich nicht so." Diese sei, wenn überhaupt, erst in ferner Zukunft möglich.

"Der BVB müsste noch einige Jahre so spielen, um den FC Bayern in seiner Gesamtpopularität einzuholen. Nicht mehr und nicht weniger."

Er sprach sich außerdem für ein Ende der über die Medien durchgeführten Wortgefechte mit Watzke aus: "Wir müssen jetzt aufhören, Ping Pong zu spielen."

Uneinholbarer Vorsprung

Hoeneß hatte mit Aussagen über die internationale Popularität Bayerns für Aufsehen gesorgt. Die Tradition aus 30 Jahren Erfolge habe nun einmal dazu geführt, dass der FC Bayern einen wesentlich höheren Wiedererkennungswert habe, den die Dortmunder "nie, nie, nie aufholen" können.

Watzke wiederum hatte in der "Bild" empört auf das vermeintliche Abstempeln des BVB als Regionalität reagiert: "Ich spreche stets mit allerhöchstem Respekt von den Leistungen der Bayern in den letzten Jahrzehnten. Ich würde mir wünschen, dass für die Arbeit der letzten Jahre in Dortmund dafür auch etwas zurückkommt. Aber das kann man derzeit offensichtlich nicht erwarten", so der 53-Jährige.
Uli Hoeneß im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung