Ligakampagne: Geh deinen Weg

Hoeneß: „Liga muss mit einer Sprache sprechen"

Von Stefan Petri
Samstag, 15.09.2012 | 09:31 Uhr
"Geh deinen Weg": Hoeneß unterstützt die Kampagne der Bundesliga
© Getty
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Uli Hoeneß hat sich in einem Interview mit der "Bild" zur Integrations-Kampagne der Bundesliga geäußert. Dabei sprach der Präsident des FC Bayern München unter anderem über den Fall Kevin Pezzoni, die gelungene Integration von Franck Ribery und eine Haltung zur Pyrotechnik.

Der Bayern-Boss forderte eine einheitliche Linie der 18 Ligaklubs: "Wir müssen die Bundesliga komplett zusammenkriegen. Es kann nicht sein, dass neun Vereine mitmachen und neun nicht." Ziel müsse es sein, mit einer Stimme zu sprechen. "Die Repräsentanten des Fußballs müssen nun Stellung beziehen gegen Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Diskriminierung von Minderheiten."

Sein Motto dabei: Wehret den Anfängen! "Wenn ich das aber laufen lasse oder sogar sympathisiere mit diesen Entwicklungen, darf ich mich nicht wundern, wenn in den Stadien Hölle los ist."

Als Beispiel nannte er das Verhalten seines Klubs bei den anfänglichen Anfeindungen gegen Torhüter Manuel Neuer, gegen die "massiv vorgegangen" worden war: "Es ist kein Wunder, dass sich Kevin Pezzoni Münchner Verhältnisse gewünscht hat.

Ribery als positives Beispiel

Beim Rekordmeister habe die Jungend zu über 50 Prozent einen Migrationshintergrund, so Hoeneß, was "normale und ungezwungene" Integration gewährleisten würde. Im Falle ausländischer Topstars sie auch deren Wille zur Eingliederung entscheidend - wie im Fall Franck Ribery.

Dessen Einstellung zum FC Bayern sei mittlerweile ein Musterbeispiel. "Als er zu uns kam, wusste er bestimmt nicht so genau, wo München liegt. Er hielt es mehr für eine Durchgangsstation", so Hoeneß. "Jetzt ist er mit ganzem Herzen Bayern-Spieler, und auch seine Familie will nicht mehr weg.

Im Streit um Feuerwerkskörper outete er sich als Fan der Pyrotechnik, sprach sich aber klar für ein Verbot in den Stadien aus. "Ich persönlich bin ja einer der größten Feuerwerker. Aber nur daheim und 200 Meter vom nächsten Haus entfernt. Pyros im Stadion sind extrem gefährlich und verboten. Das muss man in einem Rechtsstaat akzeptieren."

Uli Hoeneß im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung