Brasilianer angeblich kurz vor Wechsel

Raffael doch zu Gladbach?

SID
Samstag, 14.07.2012 | 16:33 Uhr
Raffael wechselte in der Winterpause der Saison 2007/2008 vom FC Zürich zur Hertha BSC
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bereits vor Wochen wurde die Personalie Raffael in Mönchengladbach heiß gehandelt, doch eine Einigung mit Hertha BSC schien außer Sicht. Nun scheint wieder Bewegung in die Verhandlungen gekommen zu sein. Nach Informationen der "BZ" steht ein Wechsel kurz bevor.

Die Liste der Interessenten für Hertha-Star Raffael ist lang: Neapel, Kiew, Donetsk - kaum ein Verein, der nicht am Brasilianer interessiert war. Auch Gladbach wollte den 27-Jährigen in den Borussia Park locken, doch Hertha-Manager Michael Preetz zeigte sich als harter Verhandlungspartner.

Ganze Sieben Millionen Euro soll Preetz für Raffael aufgerufen haben. Eine Summe, die die Borussia nicht zu zahlen bereit war. Die Verhandlungen schienen dadurch gescheitert.

Favre lockt Musterschüler

Geht es nun nach der "BZ" sollen Gladbachs Vorstandsmitglieder fest von einem Raffael-Wechsel zur Borussia ausgehen. Neben Ziehvater Lucien Favre, der Raffael 2008 nach Berlin lockte, soll auch die Familie eine nicht unwichtige Rolle spielen. Aus dem Umfeld soll zu hören sein, dass die Familie des Brasilianers nicht ins Ausland, sondern lieber in Deutschland bleiben möchte.

Michael Preetz würde ein Wechsel nach Gladbach nicht unbedingt die Freudentränen in die Augen treiben, auch weil die Interessenten aus der Ukraine und Italien deutlich mehr Ablöse auf den Tisch legen könnten. Gladbach war bisher schon fleißig auf dem Transfermarkt tätig und ganz oben auf dem Wunschzettel steht nach wie vor Wunschspieler Luuk de Jong. Ob in Raffael tatsächlich noch kräftig investiert wird, bleibt also fraglich.

Raffael im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung