Jupp Heynckes verordnet Aufbautraining und Müsli

FCB ohne Schweinsteiger und Lahm nach China

SID
Freitag, 20.07.2012 | 14:33 Uhr
Für Bastian Schweinsteiger (l.) und Philipp Lahm gibt es Aufbautraining - und Müsli
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ohne die beiden Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm wird der FC Bayern München am Sonntag nach China reisen. Das teilte Bayerns Trainer Jupp Heynckes im Trainingslager in Riva del Garda mit. Er habe Schweinsteiger ausgiebig beobachtet und ihm gesagt, dass er nicht mit nach China fliege, sagte Heynckes. Schweinsteiger wird dafür ein intensives Aufbautraining an der Säbener Straße absolvieren.

Die Entscheidung, Schweinsteiger nicht mitzunehmen, sei bei ihm schon während der Europameisterschaft gereift, sagte der 67-Jährige. "Ich habe ihm gesagt, er soll Müsli essen und sich für die nächsten Wochen stärken."

Neben Schweinsteiger wird auch Außenverteidiger Lahm die Marketing-Reise nach China nicht antreten. "Er hat in den letzten Jahren immer alle Spiele gemacht", begründete Heynckes die Maßnahme. "Für ihn ist ein Aufbautraining besser. Er wird dann nach der Reise wie Schweinsteiger zur Mannschaft stoßen."

Heynckes war sichtlich bemüht, seine Autorität zu wahren. So habe er selbst und niemand sonst die Entscheidung getroffen, Schweinsteiger nicht mitzunehmen. Eine Münchner Zeitung hatte zuletzt geschrieben, dass der Nationalspieler selbst den Wunsch geäußert habe, nicht auf die China-Reise gehen zu müssen.

Probleme im Sprunggelenk

Schweinsteiger hatte zuletzt an einem Außenbandriss im rechten Sprunggelenk laboriert. Bei der Fußball-Europameisterschaft spielte der 27-Jährige unter Schmerzen und konnte nicht an die gewohnten Leistungen anknüpfen.

Heynckes stellte auch klar, dass die Verpflichtung von Matthias Sammer als Sportdirektor keinen Einfluss auf seine Arbeit habe. "Ich arbeite jetzt nicht anders als vorher. Für mich ändert sich nichts", sagte Heynckes, der Sammer als "Partner auf Augenhöhe" bezeichnete. Es werde keine Probleme mit Sammer geben. Außerdem sei Sammer nur gekommen, weil er sein Okay erteilt habe, erklärte Heynckes weiter. "So etwas geht nur mit der Akzeptanz des Trainers."

"Siegermentalität herauskramen"

Der Bayern-Trainer erinnerte in seinen Ausführungen zu den bevorstehenden Aufgaben dabei durchaus an die Maßgaben des neuen Sportdirektors. Man müsse eine Siegermentalität herauskramen. "Die EM hat gezeigt, dass man nie zufrieden sein darf und immer eine Schippe drauflegen muss."

Zu etwaigen Spielerverpflichtungen sagte Heynckes, dass er nichts ausschließe. Die 40 Millionen Euro, die der spanische Erstligist Athletic Bilbao für Javier Martinez aufruft, bezeichnete Heynckes als "unanständig", da sein Marktwert 20 bis 22 Millionen Euro betrage.

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung