Krawalle im März 2011 bei Partie FCK-Eintracht Frankfurt

202 Anzeigen gegen Randalierer

SID
Freitag, 20.07.2012 | 13:17 Uhr
Schon vor dem Spiel randalierten die Fans am S-Bahnhof. Das Spiel endete 0:0
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

16 Monate nach den schweren Ausschreitungen beim Fußball-Bundesligaspiel Eintracht Frankfurt gegen 1. FC Kaiserslautern hat die Bundespolizei die Ermittlungen abgeschlossen. Die Randale am S-Bahnhof Stadion in Frankfurt vom 5. März 2011 habe insgesamt 202 Strafanzeigen nach sich gezogen, teilte die Bundespolizei mit.

Angezeigt wurden unter anderen 65 Landfriedensbrüche, 61 Körperverletzungen, acht Widerstände gegen Vollstreckungsbeamte, sieben Sachbeschädigungen und ein Raub.

Gegen sechs Beschuldigte seien Haftstrafen von bis zu elf Monaten auf Bewährung ergangen. 22 Beschuldigte erhielten Strafbefehle mit einer Gesamtsumme von 50.000 Euro. Bei 20 Beschuldigten wurde das Verfahren nach Zahlung einer Geldauflage oder nach dem Jugendgerichtsgesetz eingestellt. Gegen 34 Personen ergingen Stadionverbote.

Sonderkommission wertete Bildaufnahmen aus

Die siebenköpfige Sonderkommission hat bei den Ermittlungen 74 Datenträger ausgewertet. Die Bildaufnahmen wurden dazu unter anderem mit einem Gesichtserkennungssystem abgeglichen.

Von den so herausgefilterten 374 Tatverdächtigen versuchten die Beamten dann die Identität zu ermitteln. Bei den Ausschreitungen vor der Bundesligapartie waren seinerzeit auch fünf Polizeibeamte verletzt worden.

Der Kader von Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung