Bisheriger Geschäftsführer gesteht Fehler ein

Der turbulente Abschied des Andreas Rettig

SID
Donnerstag, 10.05.2012 | 13:11 Uhr
Andreas Rettig (l.) macht sich so seine Gedanken über die Zukunft des FC Augsburg
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Seit ein paar Tagen wohnt Andreas Rettig mit seiner Gattin wieder in seiner geliebten Heimatstadt Köln. Im Rheinland fühle er sich am wohlsten, bekennt er. Bis Mittwoch war Rettig noch Geschäftsführer des FC Augsburg und wird sich nun in aller Ruhe auf seine neue Tätigkeit als Geschäftsführer der Deutschen Fußball-Liga DFL vom 1. Januar 2013 an in Frankfurt vorbereiten.

Doch seine Zeit im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben wird der 49-Jährige nicht so schnell vergessen. Sechs Jahre lang lebte und arbeitete der gelernte Industriekaufmann in Augsburg.

Es war ein intensive Zeit und bis auf wenige Momente auch ein recht harmonische. Nur die letzten Tagen waren turbulent, ja sogar richtig geräuschvoll - ungewollt bescherte der Abgang des Trainers Jos Luhukay dem Aufsteiger FC Augsburg bundesweit mehr Schlagzeilen als der vorzeitige Klassenverbleib.

"Diese Trennung war für uns schmerzhaft", sagt Rettig im Interview mit der Nachrichtenagentur dapd, "ich bin mir aber sicher, dass das Ganze keinen nachhaltigen Schaden für den Verein bedeuten wird, weil man es am Ende darauf reduzieren muss, dass ein Trainer freiwillig gegangen ist."

Luhukay war ein "Glücksfall"

Rettig unternimmt aber erst gar nicht den Versuch, die unwürdigen Geschehnisse auf der Pressekonferenz am letzten Spieltag nach dem Sieg gegen Hamburg (1:0) umzudeuten. Auch ihm habe das nicht gefallen, bekennt Rettig. Präsident Walther Seinsch würdigte Luhukay auf dem Podium keines Blickes und vergaß, dem Fußballlehrer die obligatorischen Blumen zu überreichen.

"Es hat diese Emotionalität gefehlt, die man sich zu diesem Anlass vielleicht gewünscht hätte", sagt Rettig gegenüber dapd. Er verstehe die Enttäuschung und die Tatsache, dass man das Drumherum nicht nachvollziehen konnte. "Aber es gibt niemanden im Klub, angefangen vom Zeugwart bis zum Präsidenten, der Luhukay keine Wertschätzung entgegenbringen würde."

Am Freitag vor dem Hamburg-Spiel hatte der Niederländer, der im April 2009 in Augsburg als Trainer begann, Rettig und Seinsch darüber informiert, dass er seinen noch einen Jahr gültigen Vertrag nicht erfüllen werde. Diese Entscheidung sei unumkehrbar, teilte der Niederländer seinen enttäuschten Vorgesetzten mit.

Denn Luhukay hat Historisches vollbracht beim FCA, indem er dem Klub nicht nur zum Aufstieg in die Erste Liga verhalf, sondern ihn auch noch zum kaum für möglich gehaltenen Klassenverbleib führte.

Luhukay war der richtige Trainer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. "Ein Glücksfall ohne Wenn und Aber" sagt Rettig. "Ich kann deshalb Franz Beckenbauer nur recht geben, wenn er Jos Luhukay zum Trainer des Jahres ausruft."

Die Gründe für seinen Abschied seien aber verständlich. Sie ähneln übrigens Rettigs eigenen Motiven. "Er hat gemerkt, dass der Klassenverbleib das Maximum dessen ist, was wir erreichen können." Erstmals sei Luhukay im März dieses Jahres auf ihn zugekommen und habe ihm von seiner inneren Zerrissenheit erzählt

"In Kauf genommen, dass wir als Verein Kratzer abgekommen"

Darüber, dass er alles erreicht habe mit dem Klub und sich ein neues Abenteuer nicht mehr zutraue. Rettig schreibt es "unserem Vertrauensverhältnis"" zu, wie er sagt, dass der Trainer überhaupt schon zu einem so frühen Zeitpunkt sein Inneres nach außen gekehrt habe. Er hätte überhaupt nichts sagen brauchen, sagt Rettig, "und am letzten Tag sagen können: Ich höre jetzt auf.".

Dass die Öffentlichkeit dieses Thema aufnehme, sei absehbar gewesen, sagt Rettig und fragt selbst: Was hätte der Klub anderes tun können? Die Verträge mit den Co-Trainern verlängern, ohne die Gewissheit dass der Chef bleibt? Aus diesem Grund habe man "alles dem Ziel Klassenverbleib untergeordnet und dabei in Kauf genommen, dass wir als Verein ein paar Kratzer abbekommen", sagt Rettig.

In einem Punkt ist er sich aber sicher: Es wird nichts zurückbleiben. Er werde immer wieder mit einem guten Gefühl nach Augsburg zurückkehren und "nicht betreten auf den Boden blicken müssen, weil die Menschen wegen mir die Straßenseite wechseln."

Jos Luhukay im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung