Luhukay wollte aus persönlichen Gründen weg

SID
Montag, 07.05.2012 | 22:28 Uhr
Jos Luhukay (r.) wird den FCA verlassen. Nun bezieht Walther Seinsch (M.) Stellung
© Getty
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Walther Seinsch, Vorstandsvorsitzender des FC Augsburg, hat sich gegen die Unterstellung gewehrt, dass der künftige Manager Manfred Paula der Grund für den Weggang von Trainer Jos Luhukay gewesen sei.

Luhukay habe "aus persönlichen Gründen seinen Vertrag auflösen" wollen, heißt es darin.

Seinsch schrieb weiter: "Die Vertragsverlängerung der Co-Trainer habe ich verhindert, weil sich der Weggang von Jos Luhukay andeutete."

Keine konkreten Gründe genannt

Luhukay hatte am Samstag keine Gründe für seinen Abschied genannt.

Er deutete aber an, dass er menschlich enttäuscht worden sei.

Es wurde spekuliert, dass einerseits die schleppenden Vertragsverhandlungen mit den Co-Trainern Rob Reekers und Markus Gellhaus sowie Torwarttrainer Zdenko Miletic, andererseits eine Einmischung von Paula bei Neuverpflichtungen Gründe für den Abgang des 48-jährigen Niederländers waren.

FC Augsburg: News und Informationen

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung