Trotz Super-Saison: Gladbach schreibt rote Zahlen

Borussias Traum-Bilanz: "Saison der Rekorde"

SID
Dienstag, 01.05.2012 | 16:43 Uhr
Max Eberl hat dieser Tage gut Lachen. Nach dem Fast-Abstieg 2011 wartet jetzt Europa
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Bilder waren die gleichen wie im letzten Jahr. Als Trainer Lucien Favre die Bühne im Borussia-Park betrat, erhoben sich die Fans von ihren Sitzen. Der Schweizer wurde nach der erfolgreichsten Gladbacher Saison seit 16 Jahren mit viel Applaus empfangen. Vor knapp zwölf Monaten war Favre nach der Rettung in der Relegation ebenfalls mit Standing Ovations begrüßt worden.

"Das war damals ein reinigendes Gewitter, der Verein ist zusammengewachsen", sagte Sportdirektor Max Eberl bei der Jahreshauptversammlung des Tabellenvierten am Dienstag.

Es war vor allem der Startschuss zu einer wundersamen Wandlung von einem Fast-Absteiger zu einer Spitzenmannschaft. "Die Schlagworte des letzten Jahres sind Relegation und Qualifikation", sagte Eberl. Vor dem letzten Spieltag hat die Borussia mit 57 Punkten die Qualifikation zur Champions League erreicht. Und Eberl damit sein Saisonziel deutlich verpasst. Ebenfalls vor einem Jahr hatte er vorgegeben, eine ruhige Saison spielen zu wollen und so schnell wie möglich 40 Punkte erreichen zu können.

Die Stimmung war in diesem Jahr deshalb eine völlig andere. War der Ex-Gladbacher Stefan Effenberg 2011 noch mit einem Putschversuch gescheitert und standen Präsident Rolf Königs und Eberl massiv in der Kritik, zog der Klub nun eine blendende Bilanz. "Wir werden weiterhin alles versuchen, um dieser Borussia einen Weg vorzugeben, den wir momentan beschreiten", sagte der Manager, schränkte aber auch ein.

"Wir haben das zwar verdient geschafft, es kann aber nicht als selbstverständlich gesehen werden." In Sachen Transfers gab es keine Neuigkeiten. Laut Eberl wolle man ein überschaubares Risiko eingehen, aber auch die Vertragsverlängerung von Favre in Angriff nehmen.

Königs: "Es warten neue Herausforderungen auf uns"

Präsident Rolf Königs sprach gut gelaunt von einer "Saison der Rekorde mit einer Spielweise, die Vergleiche mit der legendären Fohlenelf nach sich zog. Wir werden aber so bleiben wie wir sind: bescheiden, aber selbstbewusst".

Königs betonte, man wolle trotz der Europapokal-Teilnahme das Hauptaugenmerk auf das Tagesgeschäft legen. "Wir werden den schwierigen Spagat zwischen Bundesliga und Europapokal schaffen. Es warten neue Herausforderungen auf uns", sagte Königs.

Einziger Wermutstropfen war die finanzielle Bilanz, denn erstmals seit zehn Jahren schrieb die Borussia rote Zahlen. Trotz der sportlich herausragenden Hinrunde fuhr der fünfmalige deutsche Meister im Geschäftsjahr 2011 einen Verlust in Höhe von 3,5 Millionen Euro ein.

"Das ärgert uns natürlich und mich selbst am meisten", sagte Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers, der betonte, im zweiten Halbjahr habe man zumindest ein Plus gemacht, auch ohne den Verkauf von Leistungsträgern im Sommer. "Wir haben gesagt, wir gehen das Risiko ein, wir können das finanziell verkraften", sagte er.

Schwarze Zahlen 2012

Für das laufende Geschäftsjahr kündigte Schippers nicht zuletzt wegen der Transfererlöse durch Marco Reus (zu Borussia Dortmund) und Dante (Bayern München) und den sportlichen Höhenflug mit Platz vier wieder eine schwarze Zahl an.

"Auch ohne Transfererlöse würden wir eine ganz klare schwarze Zahl schreiben", sagte Schippers. Der Verlust von knapp sechs Millionen Euro im ersten Halbjahr 2011 war die Folge der damaligen sportlichen Krise: Durch den Abstiegskampf seien laut Schippers die TV- ebenso wie die Zuschauereinnahmen gesunken.

Borussia M'gladbach: Der Kader im Überblick

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung