Fünf Monate nach Selbstmordversuch

Schiedsrichter Rafati: "Ich bin wieder gesund"

SID
Mittwoch, 18.04.2012 | 11:09 Uhr
Wird wohl nicht auf den Fußballplatz zurückkehren: Babak Rafati
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Rund fünf Monate nach seinem Selbstmordversuch hat sich Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati in der Öffentlichkeit zurückgemeldet. "Ich bin wieder gesund", wird der 41-Jährige von der "Bild"-Zeitung zitiert.

Rafati litt unter Depressionen und hatte am 19. November des vergangenen Jahres vor dem Spiel 1. FC Köln gegen FSV Mainz 05 versucht, sich in einem Kölner Hotel das Leben zu nehmen. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus begab sich Rafati in stationäre Behandlung.

Er sei "in einer scheinbar ausweglosen Situation" gewesen, sagte Rafati nun. "Es war ein Glücksfall, dass ich rechtzeitig Hilfe bekommen habe. Ich bin froh, dass ich überlebt habe."

Laut dem "Bild"-Bericht soll es kein Comeback als Schiedsrichter für Rafati geben. Der Vorsitzende der Schiedsrichterkomission des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Herbert Fandel, hatte zuletzt erklärt, man werde Rafati alle Türen offen lassen.

Rafati hat sich inzwischen auch beim DFB gemeldet. Das bestätigte Lutz Michael Fröhlich, der Abteilungsleiter Schiedsrichterwesen des DFB, in einem Verbands-Statement vom Mittwoch. "Ich kann bestätigen, dass sich Babak Rafati auch bei uns gemeldet hat.

Sobald es seine gesundheitliche Situation zulässt, würden wir uns über ein persönliches Gespräch mit ihm sehr freuen", wurde Fröhlich zitiert. Im Moment zähle aber "allein eine gesunde Zukunft von Babak Rafati, für die wir ihm von Herzen alles Gute wünschen."

Die Bundesliga-Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung