Offizielle Bestätigung des 1. FC Köln

Podolski-Wechsel zu Arsenal fix

SID
Montag, 30.04.2012 | 14:27 Uhr
Jetzt ist es offiziell: Lukas Podolski wird kommende Saison in der Premier League für Arsenal spielen
© Getty
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
J1 League
Kobe -
Hiroshima
Primera División
Getafe -
Alaves
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premiership
Ross County -
Celtic
Premier League
Liverpool -
Southampton
Championship
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica

Nach insgesamt 13 Jahren beim 1. FC Köln ist Lukas Podolski reif für die Insel: Der 95-malige Fußball-Nationalspieler wird in der neuen Saison für den englischen Erstligisten FC Arsenal auflaufen. Das gaben der FC und Podolski am Montag bekannt.

Was seit Wochen mehr als nur ein Gerücht war, ist nun also fix. "Der Wechsel zu Arsenal gibt mir die Möglichkeit, auf internationaler Ebene in einem europäischen Top-Klub zu spielen", sagte Podolski. Über die Ablösesumme vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. In London trifft Podolski auf seinen Nationalmannschaftskollegen Per Mertesacker.

Beim FC Arsenal freut man sich auf den Zugang aus Deutschland. "Er ist ein bedeutender Teil unserer Zukunft", sagte Trainer Arsene Wenger und bezeichnete den deutschen Nationalspieler als "Spieler der Extraklasse und einen sehr guten Vollstrecker". Podolski ist "ein sehr starker Spieler und bietet uns in der Offensive neue Möglichkeiten", sagte Wenger.

Der "kölsche Jung" Podolski betonte allerdings, dass dies keine Entscheidung gegen den FC, sondern eine "für diese tolle Chance in meiner sportlichen Laufbahn" sei. Der Beschluss, den Geißbock-Klub zu verlassen, wäre ihm nicht leicht gefallen.

"Wir müssen jetzt gemeinsam alle Kräfte bündeln und uns ausschließlich auf den Klassenerhalt konzentrieren", sagte Podolski. Er werde den 1. FC Köln immer im Herzen tragen, sagte er. Am Samstag treffen die Kölner auf den FC Bayern München, dessen Trikot Podolski von 2006 bis 2009 getragen hatte.

Enttäuschung beim FC

Die Kölner hatten lange um ihr sportliches Aushängeschild gekämpft. Podolski hatte aber offen die Entwicklung in dem Klub kritisiert und den Verantwortlichen vorgehalten, nichts für die ihm versprochene Entwicklung des Vereins zu einem Spitzenklub getan zu haben.

Die Vereinsführung versuchte dennoch, letztendlich aber erfolglos, um eine Verlängerung des eigentlich bis 2013 laufenden Vertrages zu verhandeln. Deshalb schwang bei FC-Geschäftsführer Claus Horstmann nach dem feststehenden Abschied Podolskis aus Köln auch Enttäuschung mit. "Wir waren zu einem wettbewerbsfähigen Angebot bereit und hätten den Vertrag mit Lukas Podolski auf dieser Basis gerne verlängert", sagte Horstmann.

Doch seit Wochen zeichnete sich der Abgang von Podolski ab. Dass der Wechsel zu Arsenal nun vollzogen wird, ist keine Überraschung. Die Ablöse dürfte sich im zweistelligen Millionen-Bereich bewegen. Wäre er erst im Sommer 2013 gegangen, wäre keine Ablöse mehr fällig gewesen.

Der Klub sei stolz auf den Weg, den Podolski gemacht habe, "von der Jugend über den ersten Profieinsatz bis zum international gefragten Nationalspieler", sagte Horstmann. Allerdings habe der Verein durch die frühe Bekanntgabe Planungssicherheit. "Wir werden die Chance nutzen, den Transfererlös in die Qualität der Profi-Mannschaft sowie in die Nachwuchsförderung zu investieren", sagte Horstmann und dankte dem 26-Jährigen "für viele große Fußball-Momente in Köln."

Zweiter Abstieg mit dem FC droht

Podolski schloss sich im Alter von zehn Jahren der Nachwuchsabteilung des 1. FC Köln an. Sein Debüt in der Bundesliga feierte er im Alter von 18 Jahren, nur ein Jahr später seinen ersten Einsatz im Dress der Nationalmannschaft.

Nach seinem Wechsel zu Bayern München 2006 kehrte Podolski 2009 zum FC zurück und wurde bei seiner Rückkehr wie ein Heilsbringer gefeiert. Beim FC verband man mit der Person Podolski stets den Wunsch, endlich wieder oben angreifen zu können.

Stattdessen spielte der FC auch mit dem verlorenen Sohn gegen den Abstieg. So auch in dieser Saison. Trotz seiner 18 Saisontore muss der FC im besten Fall in die Relegation. Bei zwei Punkten Vorsprung auf den 17. Hertha BSC droht im Heimspiel gegen seinen Ex-Klub Bayern am Samstag sogar der direkte Abstieg. Es wäre der zweite in der Kölner Ära Podolski.

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung