Thorsten Fink auf der Suche nach Typen

"Wir haben noch acht Endspiele"

SID
Dienstag, 20.03.2012 | 11:06 Uhr
Wer zieht mit im Abstiegskampf? Thorsten Fink hat beim HSV eine schwere Aufgabe
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der Not wird der Trainer philosophisch: "Für Können gibt es nur einen Beweis, das ist das Tun." Die nächste Beweisführung steht für Thorsten Fink und die Spieler vom Hamburger SV am kommenden Freitag (20.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg an. Fink ist in dieser Woche auf der Suche nach Typen, die mittun, die Abstiegskampf können ("auch im Privatleben"). "Wir werden viele Gespräche führen und im Training genau hinschauen", kündigte der Coach an.

Abstiegskampf ist auch die hohe Zeit der Stellungnahmen. Fink selbst absolvierte neben seiner Trainingsarbeit einen Medien- und Rechtfertigungs-Marathon: Samstag Pressekonferenz und TV-Statements, Sonntag nach dem Training TV-Statements, Sonntagabend TV-Studio, Montag TV-Statements, Interviewrunde, Mittwoch PK. Zwischendurch kümmert er sich um seine Mannschaft.

Wette mit dem Team

Gebetsmühlenartig wiederholen Fink, Sportchef Frank Arnesen und Klubboss Carl Jarchow seit der Niederlage gegen Freiburg die eiligst in der Krise gefunden Sprachregelung, mit den Elementen: Die Mannschaft hat schon gezeigt, dass sie es kann. Wir haben es immer noch in der eigenen Hand. Wir waren auch schon mal Letzter. Wir müssen uns im Strafraum mehr konzentrieren. Wir haben noch acht Endspiele.

Was intern passiert, kann man nur ahnen. Einen Psychologen dürfen die Spieler hinzuziehen, müssen es aber nicht. Untereinander sollten sie sich aussprechen. In den Trainingsinhalten geht es um Taktik und das Vermeiden von Gegentoren nach Standardsituationen. Sogar eine Wette hat der Coach seinen Spielern angeboten: "Die Mannschaft zahlt bei Standard-Gegentoren und bekommt Geld, wenn sie keine Treffer kassiert."

Ein Umdenken will der Trainer bei seinen Spielern nach den ersten Gesprächen ausgemacht haben: "Die Mannschaft hat jetzt kapiert, dass wir im Abstiegskampf stehen", behauptet Fink, "vielleicht haben einige nach dem Unentschieden in Mönchengladbach schon gedacht, das war´s."

Labilität der Mannschaft ein Rätsel

Er selbst hatte zu Beginn der Rückrunde noch die Parole ausgegeben, nach oben zu schauen: "Wer nur vom Abstieg spricht, kommt unten nicht raus. Wir haben die Chance, nach oben zu kommen." Heute sagt Fink, dass er die Abstiegsränge nie aus den Augen verloren hatte. Aber vielleicht haben seine Spieler das nicht so mitbekommen? "Eventuell haben einige es etwas schleifen lassen."

Die Labilität seiner Truppe aus Übriggebliebenen der Hoffmann-Ära und Arnesens Chelsea-Schnäppchen ist auch Fink ein Rätsel. "Wir waren vor der Winterpause ein homogenes Team", sagt er und fragt sich nun: "Wen kann ich in der jetzigen Situation gebrauchen?"

Dabei setzt er vor allem auf Erfahrung. Mit Heiko Westermann, Dennis Aogo, Mladen Petric, Jaroslav Drobny und David Jarolim als Vertreter des Teams suchte er das Gespräch. Alle Kaderspieler werden neu bewertet: "Wir analysieren jetzt, wer die Herausforderung annimmt."

Typen sind gesucht, Vorangeher. Wer kann Abstiegskampf? In einer Stadt mit einer so langen Bundesligatradition wie Hamburg werden öffentlich bereits die Namen alter Vorbilder genannt, die zu Zeiten, als Willy Brandt Bundeskanzler war, in roten Hosen kämpften, Gras fraßen, bis das Blut in den Schuhen stand. Fink hat am Montag bereits populär regiert und den freien Tag gestrichen: "Wir müssen Gas geben. Ich gehe fest davon aus, dass wir es schaffen." Der Beweis steht noch aus.

Thorsten Fink im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung