Nachfolgersuche beim 1. FC Köln

Kollmann: SPOX-Experte als Köln-Präsident?

Von Haruka Gruber
Mittwoch, 22.02.2012 | 17:23 Uhr
Tobias Kollmann (M.) bei einem Heimspiel von NRW-Liga-Spitzenreiter Vikotria Köln
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Sonst ist er Professor, SPOX-Wirtschaftsexperte und Berater von Bundesligisten. Plötzlich wird Tobias Kollmann als neuer Präsident des 1. FC Köln gehandelt. Er gilt als einer von drei Kandidaten - und wäre das Gegenmodell zu Vorgänger Wolfgang Overath.

Er konnte womöglich nichts anderes werden als Fan des 1. FC Köln. Geboren und aufgewachsen in der Rhein-Metropole, wurde er als Kind häufig von seinem Vater ins Müngersdorfer Stadion mitgenommen. Während sein Vater als einer der bekanntesten Sport-Fotografen der Region seinem Job nachging, bestaunte Kollmann die Spieler.

Seitdem hat sich eniges im Leben des Universitäts-Professors verändert - nur eines nicht: die Liebe für den FC. Eine Liebe, die womöglich dazu führt, dass er das Präsidenten-Amt des Klubs übernimmt.

So zählt der 41-Jährige, seit 2005 Mitglied beim FC, zu den drei Kandidaten, die nach übereinstimmenden Medienberichten von "Express" und "dapd" als Nachfolger des im Herbst zurückgetretenen Wolfgang Overath in Frage kommen.

Gegenmodell zu Overath gesucht

Der neue Präsident wird vom Verwaltungsrat nach Konsultation mit Headhunter Dr. Peter Hannen vorgeschlagen und muss bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung bestätigt werden. Eine Entscheidung des Verwaltungsrates, wen er vorschlägt, wird nach "Express"-Information für Ende Februar erwartet.

Grundsätzlich, so heißt es, bevorzugt der FC ein Gegenmodell zu Overath. Heißt: Eine illustre Profikarriere ist keine Voraussetzung, vielmehr soll der nächste Präsident für Finanzkompetenz stehen.

Manfred Hell ist der Topfavorit

Als Topfavorit gilt nach wie vor der in Köln bestens vernetzte Multi-Millionär Manfred Hell (55), ehemaliger Chef des Outdoor-Unternehmens Jack Wolfskin.

Die zweite Alternative heißt Karl-Heinz Thielen, ehemaliger Manager des Vereins und mittlerweile als Spielerberater tätig. Doch wegen gesundheitlichen Problemen stellt sich die Frage, ob der 71-Jährige überhaupt zur Verfügung steht.

Kollmann bringt Knowhow mit

Bleibt Tobias Kollmann, der sich in den letzten Jahren im Fußball einen Namen als Wirtschafts-Fachmann gemacht hat. Unter anderem beriet er mehrere Klubs aus der ersten und zweiten Bundesliga bei der Gestaltung einer mittel- und langfristigen Unternehmensstrategie.

An der Universität Duisburg-Essen hat er am wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät den Lehrstuhl für E-Business inne.

Seit dem Sommer 2010 ist Kollmann zudem Präsident von Viktoria Köln, das als souveräner Spitzenreiter in der fünftklassigen NRW-Liga vor dem Aufstieg in die Regionalliga steht. Kollmann zeichnet sich mit dafür verantwortlich, den zuvor maroden Traditionsverein zu modernisieren.

Auch als SPOX-Experte tätig

In seiner Eigenschaft als Wirtschafts-Experte steht Kollmann auch SPOX zur Verfügung und erklärt unter anderem die Besonderheiten der 50+1-Regelung oder der Schalker Fan-Anleihe.

Womöglich wird seine Kompetenz zukünftig vom FC in Anspruch genommen.

Der Kultklub vom Rhein: Der 1. FC Köln im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung