Lauterer Fans distanzieren sich

SID
Dienstag, 28.02.2012 | 11:34 Uhr
Der Israeli Itay Shechter wechselte 2011 von Hapoel Tel Aviv zum 1. FC Kaiserslautern
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Die Fanvertretung des 1. FC Kaiserslautern hat sich von dem antisemitischen Vorfall gegen den israelischen Stürmer Itay Shechter deutlich distanziert.

In einer Pressemitteilung entschuldigte sich die Organisation im Namen der Fans bei der Mannschaft für die rechtsradikalen Gesten einschließlich Hitlergruß und die rassistischen Beleidigungen beim Sonntagstraining.

"Die Äußerung, die gegenüber der Mannschaft von einem Einzelnen getroffen wurde, spiegelt in keinster Weise die Meinung der Fangemeinschaft des 1. FC Kaiserslautern e.V. wider."

Staatsanwaltschaft ermittelt

Wie FCK-Pressesprecher Christian Gruber der "dapd" sagte, seien auch mehr als 1000 E-Mails beim Klub eingegangen, in denen Fans ihre Empörung über diesen rassistischen Vorfall durch eine kleine Gruppe von offensichtlich Rechtsradikalen ausdrückten.

Auf den gemeinsamen Aufruf hin von FCK und Staatsanwaltschaft hätten sich bereits einige Personen als Zeugen gemeldet. Die Hinweise in Bezug auf Täter und Tatrelevanz müssten aber noch überprüft werden, sagte Wolfgang Denzer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Westpfalz.

Auch die Auswertung von Bildmaterial sei noch nicht abgeschlossen. "Wir sind dran und arbeiten mit dem FCK Hand in Hand."

Itay Shechter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung