Bundesliga - 23. Spieltag

Kaiserslautern am "absoluten Tiefpunkt"

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 12:13 Uhr
Marco Kurz musste sich nach der Klatsche gegen Mainz mit aufgebrachten Fans auseinandersetzen
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Am Tag der nach der heftigen 0:4-Niederlage im Rheinland-Pfalz-Derby beim FSV Mainz 05 lagen in Kaiserslautern die Nerven blank. Knapp 150 Anhänger der "Roten Teufel" versammelten sich am Sonntag auf dem Trainingsgelände der Lauterer und machten während der Übungseinheiten der Mannschaft ihrem Unmut Luft - und auch der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz stellte sich nicht mehr bedingungslos hinter seinen Cheftrainer.

"Es ist und bleibt ein Ergebnissport. Daran müssen wir uns messen lassen und unsere Entscheidungen entsprechend treffen", sagte Kuntz am Sonntag.

"Schämt euch"

Die Fans fanden für die blutleere Darbietung der Mannschaft am Samstag deutliche Worte. "Schämt euch", stand auf einem der Plakate, das von einigen Anhängern während des FCK-Trainings hoch gehalten wurde.

Zwischendrin verirrten sich auch "Wir sind Lauterer und ihr nicht"-Rufe, aber auch teilweise diskriminierende und rassistische Beleidigungen gegen einzelne Spieler.

"Rassismus und Diskriminierung haben beim FCK keinen Platz", stellte der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz umgehend klar. Gleichwohl wissen er und Kurz, dass der Ton im Abstiegskampf mit jedem verlorenen Spiel schärfer wird.

"Das musst du schlucken können im Moment", sagte der ehemalige Profi Kurz. Nach dem Training standen Spieler und Trainer dem gesprächsbereiten Teil der Anhängerschaft noch Rede und Antwort. "Wir müssen uns der Situation stellen", sagte Kurz und fügte hinzu: "Man braucht ein dickes Fell."

"Es werden relativ unruhige Tage"

Bereits am Samstag hatte es der Coach geahnt. "Es werden relativ unruhige Tage kommen." Schon nach dem dritten Gegentor nach 30 Minuten hatten die Lauterer Fans skandiert: "Wir haben die Schnauze voll." Der Pfälzer Anhang war maßlos enttäuscht von seinem Team, das jegliches Aufbäumen vermissen ließ und erstmals seit dem fünften Spieltag auf einen direkten Abstiegsplatz rutschte.

"Es war eine katastrophale Leistung. Ich kann die Enttäuschung verstehen", sagte Kurz. Kaiserslautern war in dem Spiel bereits in der zweiten Spielminute durch ein Tor von Mohamed Zidan auf die Verliererstraße geraten.

Kaiserslautern ist mit nun zehn Gegentoren in der Anfangsviertelstunde weiterhin der schlechteste Starter der Liga. "Es ist schwer zu erklären. Wir haben wieder das frühe Tor bekommen und dann resigniert", sagte Kurz am Sonntag.

Kurz: "Bin dafür verantwortlich"

Während die Mainzer weiter in Richtung Mittelfeld streben, ist Kaiserslautern nach 13 sieglosen Partien in Serie und nur drei Siegen überhaupt auf einem Abstiegsplatz angekommen. Kurz räumte ein: "Ich bin dafür verantwortlich, dass die Mannschaft immer seriös um drei Punkte mitspielt." Gegen Mainz war dies zu keinem Zeitpunkt der Fall.

Der letzte Trainer, der sich selbst infrage stellte, war Holger Stanislawski. Kurz danach entband ihn die Vereinsführung von seinen Aufgaben.

Kuntz fordert Reaktion

Die Verbindung von Kuntz und Kurz, dessen Vertrag erst im Oktober 2011 verlängert wurde, ist ungleich enger, jedoch stellte Kuntz am Sonntag klar, dass er eine Reaktion von allen Beteiligten im nächsten Spiel am kommenden Samstag gegen den VfL Wolfsburg fordert. Danach stehen die schweren Spiele gegen den VfB Stuttgart und Schalke 04 an.

Angesichts der kommenden Programms und der Lizensierungs-Deadline Ende März plane man zwar schon für die Zweite Liga, "es ist aber nicht soweit, dass wir sagen, wir sind fast abgestiegen." Die Stimmung ist indes auf dem Tiefpunkt.

Mainz - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung