Itay Shechter wurde beim Training von "Fans" rassistisch beleidigt

FCK geht gegen antisemitischen Affront vor

SID
Montag, 27.02.2012 | 19:33 Uhr
Itay Shechter wurde am Sonntag beim Auslaufen von FCK-"Fans" rassistisch beleidigt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Auf Tabellenplatz 17 kommen dem 1. FC Kaiserslautern Nebenkriegsschauplätze sehr ungelegen. Doch genau so einen haben die Lauterer jetzt: Am Sonntag bedachte während des Auslaufens der Mannschaft ein Zuschauer den israelischen FCK-Profi Itay Shechter mit antisemitischen Beschimpfungen. Zudem wurde der Hitler-Gruß gezeigt.

Laut Vereinsangaben soll eine Gruppe von weniger als zehn Personen aus der alten Hooliganszene verantwortlich sein, die seit Jahren Stadionverbot hat. Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) verurteilte den Vorfall aufs Schärfste: "Dafür schäme ich mich", sagte FCK-Fan Beck am Montag in Mainz.

Entsetzt reagierte auch Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden. "Gerade als begeisterter Fußballfan bin ich total schockiert. Denn wenn ausgerechnet der Sport missbraucht wird, um Rassismus und Judenhass zu transportieren, dann ist das eine Schande und ein Skandal für den ganzen deutschen Fußball", wurde Graumann am Montag auf "bild".de zitiert.

Zudem forderte er: "Wer bei uns Antisemitismus und Hitlergruß ausleben will, gehört ins Gefängnis und auf keinen Fußballplatz. Der DFB muss sich hier schneller und lauter äußern. Und beim 1. FC Kaiserslautern muss jetzt sofort viel klarer und energischer gehandelt werden. Wer solche Fans hat, ist gestraft. Wer solche Fans duldet, gehört bestraft. Das sollte viel entschlossener und offensiver vertreten werden."

Polizei konnte am Sonntag Urheber nicht lokalisieren

Ein Vorwurf, der ebenfalls noch für Diskussionen sorgen könnte. Denn der FCK hatte am Nachmittag durch Pressesprecher Christian Gruber verlauten lassen: "Wir haben die Polizei gebeten, den Vorfällen nachzugehen und sie strafrechtlich zu prüfen. Es kann sein, dass der Straftatbestand der Volksverhetzung erfüllt ist."

In einer Presseerklärung des Klubs am Nachmittag hieß es: "Der FCK unterstützt die Polizei und Strafverfolgungsbehörden dabei, Video- und Tonmaterial der anwesenden Rundfunkanstalten auszuwerten und den/die Täter zu identifizieren".

Wolfgang Denzer, Sprecher der Polizeidirektion Kaiserslautern, bestätigte der dapd: "Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen." Spekulationen, die Polizei hätte am Sonntag nicht eingegriffen, um einer Eskalation vorzubeugen, wies Denzer zurück.

"Von uns waren zwei mit der Fanszene vertraute Beamte im Stadion. Sie waren etwa 100 Meter entfernt, als am anderen Ende des Stadions ein Tohuwabohu entstand." Da sie die Urheber aber nicht lokalisieren konnten, hätten die Beamten nicht gleich vor Ort eingreifen können.

Kuntz: "Das sind in unseren Augen keine Fans"

Der FCK fordert auch die am Sonntag anwesenden Fans auf, als Zeugen zu helfen, die Täter zu identifizieren. Im Anschluss an die kurze Trainingseinheit war es am Sonntag zu einer Aussprache mit den Fans gekommen. Dabei kam es allerdings nicht zu weiteren Entgleisungen.

"Bei der Fanaussprache gab es keine rechtsextremistischen Aussagen, Gesten oder Kleidungsstücke", sagte Thomas Hilmes vom Online-Fan-Magazin "Der Betze brennt" der dapd.

Die Verantwortlichen des Tabellen-17. äußerten sich geschockt über die Vorfälle. "Das sind in unseren Augen keine Fans", sagte Lauterns Vorstandsvorsitzender Stefan Kuntz dem "SWR"-Fernsehen.

Lauterer Anhänger begrüßen das entschlossene Vorgehen des Vereins gegen die Rechtsradikalen. "Das ist nicht nur gut, dass der Verein da aktiv wird, es ist aus meiner Sicht auch ein absolutes Muss", heißt es in einem der vielen Kommentare im Fanforum der Seite "Der Betze brennt". "Mein Verein darf und will Nazis und ihren saublöden, verletzenden Provokationen keine Bühne bieten."

Itay Shechter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung