Stuttgart-Trainer Labbadia vertraut seinem Neuzugang

Ibisevic stürmt gegen Mönchengladbach

SID
Freitag, 27.01.2012 | 16:28 Uhr
Vedad Ibisevic spielte bisher in Deutschland für Alemannia Aachen und 1899 Hoffenheim
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bruno Labbadia vertraut gegen Borussia Mönchengladbach am Sonntag auf Neuzugang Vedad Ibisevic und ändert für ihn auch das bewährte System. "Vedad wird spielen, denn er ist voll im Saft und hat zuletzt in Hoffenheim alle Spiele bestritten", kündigte der Trainer des VfB Stuttgart an.

Statt mit einer Spitze will Labbadia gegen den Tabellenvierten mit zwei Stürmern beginnen. Aussichtsreichster Kandidat für den Platz neben Ibisevic ist Nationalspieler Cacau.

Der Fußballlehrer mahnt aber auch zur Zurückhaltung. "Wir dürfen jetzt nicht alles auf Ibisevic abladen und meinen, der Vedad wird's schon richten."

Verlierer der Verpflichtung ist Tamas Hajnal

Der 27 Jahre alte bosnische Nationalspieler war am Mittwoch als neuer Stürmer des Tabellenzehnten vorgestellt worden.

Er unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2016.

Verlierer der Verpflichtung könnte jetzt Tamas Hajnal werden.

Nach den Trainingseindrücken dürfte die Position des zentralen Spielers hinter der einzigen Spitze nun wegfallen - es ist die Position des kleinen Ungarn.

Der VfB Stuttgart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung