Über 2.680.000 Freunde

Der FC Bayern spielt in eigener Facebook-Liga

SID
Freitag, 13.01.2012 | 14:40 Uhr
Der FC Bayern machte sich mit seiner Asienreise auch auf Facebook viele neue Freunde
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Seit Mittwoch ist der FC Bayern München zurück von seinem Asien-Trip - und eines ist dadurch klar geworden: Der deutsche Rekordmeister hat in seinem Trainingslager im Katar und bei der anschließenden Geschäftsreise nach Indien viele neue Sympathien gewonnen.

Dies hat auch dazu geführt, dass die Bayern ihren Vorsprung in der Facebook-Rangliste aller Bundesliga-Klubs in den letzten Tagen weiter ausbauen konnten: Über 60.000 neue Freunde konnte der Herbstmeister seit dem Besuch in Asien anziehen. Der Trip hat sich also neben der Vorbereitung auf die Rückrunde auch aus Werbesicht gelohnt. "Ich denke, dass 60 Prozent davon allein aus Asien kommen. Der FC Bayern hat sich dort sehr transparent präsentiert. Das kommt an. Die Facebook-Zahlen belegen das", sagt Mario Leo, Geschäftsführer der Münchner Social-Media-Agentur "RESULT Sports".

In der Social-Media-Liga zieht der Rekordmeister mit über 2.680.000 Fans einsam seine Kreise an der Tabellenspitze - und täglich werden es mehr Fans. Vizemeister in dieser Wertung und weit abgeschlagen ist Borussia Dortmund (ca. 740.000) vor Schalke 04 (ca. 395.000). "Dieser imposante Vorsprung des FC Bayern zeigt das Alleinstellungsmerkmal in Deutschland. Die anderen Klubs sollten sich auch nicht an den Bayern orientieren", sagt Leo, der auch glaubt, dass die Bayern ihre Facebook-Aktivitäten weiter ausbauen werden. "In England entstehen schon die ersten Geschäftsmodelle in den Neuen Medien. Manchester City kooperiert zum Beispiel mit seinen noch freien TV-Rechten für Freundschaftsspiele, etc. exklusiv mit YouTube. Die Bayern werden sich bestimmt in dieser Richtung auch irgendwas einfallen lassen."

"Barca" hat fast zehnmal so viele Freunde wie die Bayern

International hecheln die Bayern allerdings deutlich hinterher. Die Münchner qualifizieren sich in der virtuellen Welt aktuell nicht für die europäische Top Ten. Während der FC Barcelona (über 24.500.000 Fans) und Real Madrid (22.697.751) sowie Manchester United (über 23.000.000) das Feld dominieren, landen Schweinsteiger & Co. nur auf dem elften Platz. "Aber die Bayern holen auf. Ein Problem ist es, dass die Bayern den Tsunami Facebook zu spät erkannt haben", erklärt Leo.

Erst im Herbst 2010 baute der FC Bayern seine Facebook-Plattform professionell auf. "Davor hat sich der Klub als ,kleiner Verein in Süddeutschland' präsentiert. Da hatte Manchester United schon die erste Million auf dem Konto", sagt Leo. Facebook-König im deutschen Fußball ist übrigens Mesut Özil. Der deutsche Nationalspieler von Real Madrid führt die Rangliste mit über 3.730.000 Freunden an - und damit hat der Edeltechniker allein mehr "Freunde" als Deutschlands Vorzeigeklub FC Bayern.

"Mit dem Wechsel nach Spanien hat Özil einen Quantensprung gemacht. Die Spanier sind alle fußballverrückt. Das kommt ihm im Facebook-Ranking zugute", sagt Leo. Beliebtester Bundesligaspieler ist WM-Torschützenkönig Thomas Müller (FC Bayern) mit rund 870.000 Freunden vor Lukas Podolski, Philipp Lahm, Michael Ballack, Manuel Neuer, Mario Götze und Bastian Schweinsteiger. Alle Nationalspieler pflegen ihre Seite selbst mit Beiträgen - oder lassen die Postings von ihren Agenturen schreiben. Müller meldete nach der Ankunft des FC Bayern in München: "Es ist schön, wieder hier zu sein. Die Sonne lacht."

Der Kader des FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung