Neuer Ärger für Bayern-Spieler

Breno: Tattoo trotz Grippe & Rüffel von Heynckes

SID
Donnerstag, 19.01.2012 | 13:03 Uhr
Breno kommt beim FC Bayern nicht aus den Schlagzeilen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach der öffentlichen Kritik an seinem Arbeitgeber via Twitter hat Bayern Münchens Verteidiger Breno für neuen Wirbel gesorgt. Der Brasilianer ließ sich am späten Dienstagabend in München zwei Tätowierungen stechen, obwohl er am gleichen Tag wegen einer Grippe nicht am Training teilgenommen hatte. FCB-Trainer Jupp Heynckes reagierte zornig.

Auf Breno kommt neuer Ärger zu. Der Brasilianer suchte am Dienstag einen Tattoo-Laden in München auf und ließ sich zwei Tätowierungen stechen. Am gleichen Tag war er zuvor von Trainer Jupp Heynckes aufgrund erhöhter Blutwerte vom Training befreit und nach Hause geschickt worden.

Anstatt zu Hause zu bleiben, ließ sich Breno in einer 90-minütigen Sitzung ein Glaubensbekenntnis und einen Liebesgruß an seine Frau tätowieren.

Heynckes reagierte am Donnerstag irritiert: "Das ist sehr unglücklich, dass der Junge das gemacht hat, vor allem der Zeitpunkt. Wir im Verein verurteilen das. Normalerweise gehe ich davon aus, dass man so klug ist, dass man das nicht während der Saison macht."

Deutliche Worte in Richtung Breno, der erst Anfang der Woche wegen eines Twitter-Eintrages ("Bayern macht ein krummes Ding mit mir") negativ aufgefallen war und von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge die "Gelbe Karte" gezeigt bekam.

Bayerns Geduld allmählich zu Ende

Verteufeln will Heynckes den 22-Jährigen nicht. "Es ist nicht der Zeitpunkt, auf den Jungen einzudreschen. Er macht eine schwierige Phase durch. Er arbeitet täglich mit einem Sportpsychologen zusammen und braucht weitere Unterstützung."

Allerdings sei die Geduld des FC Bayern allmählich zu Ende. "Wir haben viel Geduld mit Breno, aber er darf diese nicht überstrapazieren", so Heynckes.

Brenos Vertrag in München läuft am Saisonende aus. Ob der Brasilianer eine Zukunft beim FC Bayern hat, ist nach den Vorfällen der letzten Tage mehr als fraglich.

Breno im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung