Champions League: Gruppe A, 6. Spieltag

Bayern verliert - und allen ist's egal

SID
Donnerstag, 08.12.2011 | 15:17 Uhr
Nur nicht verletzen: Luiz Gustavo (r.) und der FC Bayern ließen es gemächlich angehen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Verloren - und niemanden interessiert's. So lässt sich die Adventsreise des FC Bayern München nach Manchester zusammenfassen. Den Verantwortlichen des Rekordmeisters war die wohl einkalkulierte Niederlage egal. Sie dachten bereits an das Achtelfinale.

Am Ende der "Kaffeefahrt" ließ sich bei Lachsschinken und Weißbier bereits trefflich über das nächste Häppchen auf dem Weg zum erhofften Traumfinale in München philosophieren. Beim Luxusbankett im noblen Worsley Park Country Club vor den Toren Manchesters hielten sich die Verantwortlichen des FC Bayern nicht mit der ersten Niederlage in dieser Champions-League-Saison auf - sie richteten den Blick schon auf die Runde der letzten 16.

"Wenn alle Spieler fit sind, dann haben wir eine so starke Mannschaft, dass wir gegen jeden Gegner gewinnen können", sagte Trainer Jupp Heynckes. Torhüter Jörg Butt wünschte sich dennoch, dass am nächsten Freitag der FC Basel aus dem Lostopf gezogen wird. Aber die vorherrschende Meinung war: Komme da, wer wolle!

"Nicht viel zu sagen"

Als der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge pflichtgemäß zu nächtlicher Stunde seine Rede hielt, war das Ambiente jedenfalls festlich, ja schon weihnachtlich. Zum 0:2 bei Manchester City sei ja "nicht viel zu sagen", hob Rummenigge in seiner gut 90-sekündigen Ansprache an: "Das Entscheidende war bereits nach dem fünften Spieltag zu verkünden". Und mit der Qualifikation als Gruppensieger hatten die Bayern die Königsklasse für dieses Jahr offensichtlich abgehakt.

Es ist nachzuvollziehen, dass der deutsche Rekordmeister angesichts der "kleinen Grippewelle" (Sportdirektor Christian Nerlinger) und vor dem Bundesliga-Spiel beim VfB Stuttgart mit einer B-Elf auflief.

Die Ersatzleute waren bemüht, ja. Was aber im Nachhinein ein "Geschmäckle" hinterließ, waren die vollmundigen Ankündigungen im Vorfeld, das für den FCB sportlich sicher bedeutungslose Spiel auf gar keinen Fall zu einer Adventsreise verkommen zu lassen.

Sieben Wechsel in der Startelf

"Nichts abschenken" werde man, hatte Rummenigge betont. Schließlich gehe es doch für City und den SSC Neapel noch um Platz zwei in der Gruppe. "Seriös" wolle man in diesem "riesigen Duell" spielen, hatte Heynckes noch am Dienstag versprochen. Eine "opulente Prämie" stünde auf dem Spiel, und zudem kämpfe man doch auch um wichtige Punkte für die Bundesliga in der Fünfjahreswertung der UEFA.

Dass Heynckes seine Mannschaft im Vergleich zum 4:1 gegen Werder Bremen am vergangenen Samstag dennoch auf sieben Positionen veränderte, war "richtig" und "selbstverständlich", wie Nerlinger befand. Denn: "Die Fans erwarten auch am Sonntag einen Sieg."

Stuttgart im Hinterkopf

Sonntag, Bundesliga, Stuttgart - das war der wahre Grund für die Rotation in diesem Ausmaß. Während der Rekordmeister in der Champions League das "Etappenziel" (Rummenigge) schon erreicht hatte, führt er in der Liga nur mit einem "hauchdünnen Vorsprung", wie Nerlinger in Erinnerung rief. Und den "wollen wir halten und festigen". Um das zu erreichen, sind alle Mittel recht.

Heynckes wehrte sich nach dem Spiel gegen den Spitzenreiter der Premier League zwar energisch gegen Gerede von einer B-Elf ("gefällt mir überhaupt nicht") und erklärte, der Internist habe "große Bedenken", ob Gomez oder Müller in Stuttgart spielen können.

Kein Vorwurf an Bayern

Doch Müller etwa bekannte in den Katakomben des City of Manchester Stadium freimütig, dass er "vom gesundheitlichen Zustand her schon hätte spielen können". Dass er dennoch nur auf der Bank gesessen habe, sei eine "Mischung aus nicht ganz 100 Prozent fit und Schonung" gewesen.

Letztlich kann man den Bayern keinen Vorwurf machen. So ist das halt im Profi-Fußball. Gut nur, dass Neapel nicht mehr auf Schützenhilfe angewiesen war und für das "eigene Glück gesorgt" habe, wie Nerlinger anmerkte. Denn auf den FC Bayern war in dieser Situation kein Verlass.

Manchester City - Bayern München: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung