"Torero" trifft auf den "letzten Kaiser von Köln"

SID
Donnerstag, 15.12.2011 | 16:57 Uhr
Lukas Podolski befindet sich derzeit in Top-Form und hat schon 14 Tore erzielt
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Live
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Live
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Wenn Bayern München am Freitagabend (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) den 1. FC Köln zum Jahresabschluss empfängt, treffen in Top-Torjäger Mario Gomez und Lukas Podolski zwei der drei besten Stürmer der Bundesliga aufeinander. Beide sind für ihre Klubs eine Art Lebensversicherung, dabei wäre Gomez fast wie einst Podolski beim FCB gescheitert.

Eigentlich kann man ja gar nicht verstehen, warum Lukas Podolski nicht schon längst seinen Vertrag beim 1. FC Köln über 2013 hinaus verlängert hat. Denn schon einmal dankte der "letzte Kaiser von Köln", wie der Radiosender WDR 2 Podolski einmal nannte, in der Domstadt ab und ging 2006 ins Exil zu Bayern München.

So richtig glücklich wurde niemand. Jetzt lassen die "Geißböcke" und eine ganze Stadt nichts unversucht, damit sich "Prinz Poldi" nicht erneut ins Unglück stürzt. Sogar seine eigene Hymne bekommt er von der Kölner Band Brings.

Nur einer ist besser

Es läuft derzeit einfach für Podolski. Doch wenn er am Freitagabend zum Hinrunden-Abschluss der Fußball-Bundesliga bei seinem Ex-Verein in München antritt, trifft er einen, der noch treffsicherer ist als er: Mario Gomez.

Auch der Bundesliga-Toptorjäger hatte in München wie einst Podolski lange Zeit Anlaufschwierigkeiten, Gomez allerdings überwand diese letztlich eindrucksvoll. Denn wie die Bild-Zeitung vorrechnete, hätten die Bayern ohne "Torero" Gomez und dessen 15 Treffer sieben Punkte weniger auf dem Konto.

Die Herbstmeisterschaft, die ihnen angesichts von drei Zählern Vorsprung auf Meister Borussia Dortmund sowie Pokalsieger Schalke 04 und der um zehn beziehungsweise 19 Treffer besseren Tordifferenz praktisch nicht mehr zu nehmen ist, wäre kein Thema.

Der FC ohne Podolski - unvorstellbar

Ähnlich sieht es beim FC aus, der ohne Podolskis 14 Tore und fünf Vorlagen gar zehn Zähler weniger hätte und Tabellenschlusslicht wäre. Stattdessen aber träumt man am Rhein sogar insgeheim mal wieder von Europa. Denn mit einem Sieg bei den Bayern könnte Köln auf Platz sieben springen und den Kontakt zu den Europa-League-Plätzen herstellen.

"Dass er torgefährlich ist und einen sehr guten linken Fuß hat, weiß jeder. Wir dürfen ihm keine Räume bieten, damit es schwer wird für ihn", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm vor dem Wiedersehen mit Podolski. Und auch für Nationaltorwart Manuel Neuer ist es "sehr wichtig, Poldi in den Griff zu bekommen".

Podolski spielt wohl die beste Hinrunde seiner bisherigen Karriere. Warum sollte er also wechseln? "Poldi gehört zu Köln wie der Kölner Dom", sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in der "Liga-total"-Lounge. Dennoch kokettiert der "kölsche Jung" mit einem Wechsel. Wenn er den FC wirklich verlassen sollte, sagte Podolski unlängst über seine Zukunft, "reizt mich auf jeden Fall das Ausland". Irgendwie logisch, da er sich zwischen 2006 und 2009 in München nicht durchgesetzt hatte.

Zuspruch, Motivation und ein Schubser

"Spanien wäre ein gutes Land, aber nach Köln passt er besser", sagte Bayern-Trainer Jupp Heynckes über Podolski, der nach seiner Meinung ein Spieler ist, den man "als Trainer speziell behandeln muss. Er braucht Zuspruch, Motivation, Vertrauen und manchmal auch einen Schubser."

Wie Podolski hatte auch Gomez Anlaufschwierigkeiten in München, nachdem er vor zwei Jahren für 30 Millionen Euro vom VfB Stuttgart gekommen war. Erst nach dem Weggang von Trainer Louis van Gaal startete er durch.

Heynckes fordert aber noch mehr körperliche Präsenz von seinem Torjäger, den er aber für einen echten Mannschaftsspieler hält. Extra-Vorlagen für Gomez' Kampf um die Torjägerkanone wird es daher auch nicht geben.

"Für Mario steht der Mannschaftserfolg über allem. Und im Moment ist es für uns erstmal angesagt, Spiele zu gewinnen", sagte Heynckes, der noch um den Einsatz des zuletzt grippekranken Franck Ribèry bangt. Für Nationalspieler Bastian Schweinsteiger käme ein Comeback noch zu früh. "Das Risiko ist noch zu groß", sagte Heynckes.

Bundesliga: Der 17. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung