Fussball

Völler: Dutt darf bei Bayer weitermachen

SID
Bei Bayer Leverkusen weit seit jüngster Zeit ein etwas rauherer Wind
© Getty

Der zuletzt wieder verstärkt in die Kritik geratene Trainer Robin Dutt darf beim Vizemeister Bayer Leverkusen trotz enttäuschender Bundesliga-Hinrunde weitermachen. Wolfgang Holzhäuser erhöht den Druck auf das gesamte Team.

"Robin Dutt genießt unser volles Vertrauen", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler im "Express". Er gab dem 46-jährigen Dutt folgenden Ratschlag mit auf den Weg: "Robin muss wieder dahinkommen, wo er am Anfang seiner Zeit bei uns war: Er muss wieder von seiner Arbeit überzeugt sein. Er muss sein Ding durchziehen getreu dem Motto: Ich will hier was bewegen. Aber am Ende des Tages sind in erster Linie die Spieler gefragt."

Am vergangenen Samstag hatte der Werksklub zu Hause 0:3 gegen den 1. FC Nürnberg verloren und die Hinrunde mit enttäuschenden 26 Punkten abgeschlossen. Der Rückstand auf einen Champions-League-Platz beträgt acht Zähler. Völler: "Wir sind selbstbewusst genug, dass es mit unserer Qualität im Kader und der Rückkehr von Renato (Renato Augusto, d.Red.) und Barnetta (Tranquillo Barnetta, d.Red.) möglich ist, noch Platz drei anzugreifen."

Balitsch außen vor

Am Montag war bekannt geworden, dass Allroundspieler Hanno Balitsch in den Planungen von Dutt keine Rolle mehr spielt und den Klub verlassen darf. Der 29-Jährige sagte der "Bild": "Mit wurde mitgeteilt, dass man nach der Winterpause nicht mehr mit mir plant und ich mir einen neuen Verein suchen kann." Sein Kontrakt läuft am Saisonende aus.

Bayer-Chef Wolfgang Holzhäuser sieht in Balitsch "kein Bauernopfer": "Es gibt interne Gründe, warum er gehen kann. Hanno hat kein Verbrechen begangen, aber die Chemie zwischen ihm und dem Trainer stimmte halt nicht mehr."

Holzhäuser erhöht Druck auf Team und Trainer

"Wir erwarten von der Mannschaft und vom Trainer entscheidend mehr als 26 Punkte. Letztlich sind es die Punkte, die zählen", sagte Holzhäuser im Interview mit "Sky Sport News HD". "Wenn wir die Punkte einfahren und darüber hinaus wieder schönen Fußball spielen können, dann sind wir schon zufrieden."

Den in die Kritik geratenen Bayer-Trainer Robin Dutt nahm Holzhäuser zumindest vorübergehend aus der Schusslinie. "Ich bin mir sicher und weiß, dass keiner der Führungskräfte Robin Dutt infrage gestellt hat. Das wird auch nicht passieren, weil er nicht zur Disposition steht. Wir gehen davon aus, dass wir im Trainingslager wieder einiges in die richtige Bahn bringen werden", sagte der 61-Jährige.

Der Kader von Bayer Leverkusen

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung