"Es gibt ein Gewaltproblem"

SID
Freitag, 25.11.2011 | 14:36 Uhr
Reinhard Rauball ruft zum Kampf gegen Gewalt im Fußball auf
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Liga-Präsident Reinhard Rauball hat im Kampf gegen die Gewalt im Fußball die gesamte Gesellschaft zur Zusammenarbeit aufgefordert.

"Der Fußball allein kann nicht der Reparaturbetrieb für gesellschaftliche Fehlentwicklungen sein. Ich mahne daher einen Schulterschluss von Sport, Politik, Justiz und Kirche mit DFB und Liga an. Von keiner der Institutionen ist das Problem allein lösbar", sagte der Präsident von Borussia Dortmund der "Welt".

Die Ausschreitungen an sich sieht Rauball zudem keinesfalls auf den Sport begrenzt: "Es gibt in Deutschland und Europa ein Gewaltproblem, da braucht man sich nur die Ausschreitungen in Paris oder London anzuschauen", so Rauball.

"Aber man muss auch an die brennenden Autos in Berlin, Hamburg oder Köln denken. Der Fußball bietet solchen Tätern leider eine perfekte Bühne, das können wir nicht ändern, da werden wir missbraucht", untertrich der DFL-Präsident.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung