Fussball

"Wir werden sicher keinen Spieler verkaufen"

Von SPOX
Dienstag, 15.11.2011 | 09:45 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge sagt, dass der FC Bayern München im Winter keine Spieler abgeben wird
© Getty

Wintertransfers oder doch nicht? Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender beim FC Bayern München, will davon nichts wissen. Es sei mit Trainer Jupp Heynckes abgesprochen, dass zumindest keine Spieler verkauft werden. Zudem sieht der 56-Jährige seinen Verein als Vorbild für europäische Topklubs.

"Wenn der eine oder andere gehen will und man lässt es zu, dann wird man was machen", sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß am Montag. Mit Ivica Olic, Diego Contento oder Takashi Usami gibt es einige Kandidaten im Kader des Rekordmeisters, die mit ihrer aktuellen Lage unzufrieden sind.

Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge schiebt diesen Überlegungen im Interview mit der vereinseigenen Website nun allerdings einen Riegel vor: "Wir werden sicher keinen Spieler verkaufen. Der Trainer möchte das nicht und ich gebe ihm da vollkommen Recht. Mit 20 Feldspielern haben wir einen recht kleinen Kader. Von der Quantität her sind wir am unteren Limit. Ich hoffe, dass wir in der Rückrunde noch in allen drei Wettbewerben vertreten sind - da brauchen wir mindestens diesen Kader."

Ein Gebiet, das zu Beginn des neuen Jahres bearbeitet wird, werden jedoch die auslaufenden Verträge einiger Spieler wie beispielsweise Olic, Anatoliy Tymoschtschuk oder Daniel van Buyten sein.

"2011 werden wir keine Entscheidungen mehr fällen. Wir möchten erst einmal die Hinrunde zu Ende spielen. Die Spieler sollen sich zu 100 Prozent auf den Spielbetrieb konzentrieren. Im Januar werden wir uns dann mit den Spielern und ihren Agenten diesem Thema nähern", bestätigte Rummenigge.

Rummenigge warnt vor zu großer Euphorie

Mit der derzeitigen sportlichen Situation zeigt sich der 56-Jährige vollauf zufrieden, warnt jedoch vor allzu großer Euphorie: "Der ganze Klub steht im Moment wunderbar da. Fußball ist aber immer eine Momentaufnahme. Ich warne: Wir haben November, die Titel werden im Mai vergeben. Wir haben noch eine lange Wegstrecke zurückzulegen. Daher sollten wir weiter sehr unaufgeregt und souverän mit unserer Situation umgehen."

Wenn am Samstag Borussia Dortmund zu Gast in der Allianz Arena ist (18.15 Uhr im LIVE-TICKER), kommt laut Rummenigge der größte Konkurrent um den Titel nach München. "Das ist ein Klub, der nach Jahren voller Probleme jetzt wieder stabil nach vorne drängt. Ich finde, dass Borussia Dortmund - nicht nur der Trainer und die Mannschaft, sondern der ganze Klub - in den letzten Jahren einen guten Job gemacht hat. Dass sie letzte Saison Meister geworden sind, war kein Zufall", sagt Rummenigge.

Die souveränen Leistungen des Tabellenführers in dieser Saison sind für Rummenigge auch ein Grund dafür, dass einige europäische Großklubs sportlich wie wirtschaftlich zum FCB aufschauen: "Vor einer Woche war ich auf einer Fußballmesse in Zürich, wo alle großen Klubs wie Real Madrid, Barcelona, Manchester United, Manchester City, Inter Mailand, AC Mailand vertreten waren. Ich hatte den Eindruck, dass wir im Moment in dieser Fußballwelt für viele ein Vorbild sind. Weil wir die Kriterien für Financial Fairplay heute schon übererfüllen und gleichzeitig über eine sportlich sehr starke Mannschaft verfügen. Durch die Leistungen in der Bundesliga und in der Champions League haben wir uns in dieser Saison bisher großen Respekt erspielt."

Der FC Bayern München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung