Julian Draxler: Schalkes Mario Götze

Von Haruka Gruber
Freitag, 25.11.2011 | 16:08 Uhr
Zwei Teenager, zwei Klubs, ein Derby: Julian Draxler (l.) und Mario Götze (r.)
© Imago
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Letztes Jahr lockte Borussia Dortmund, aber Julian Draxler schmetterte das provokante Angebot ab - und machte sich auf Schalke unverzichtbar. Im Derby (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) trifft er auf sein "Vorbild".
 
 

Hans-Jürgen Draxler legt keinen Wert darauf, seinen Namen in den Zeitungen zu lesen. Dass er vor 23 Jahren beim FC Schalke 04 gespielt und mit Wolfram Wuttke die deutsche B-Jugend-Meisterschaft gewonnen hat, interessiere doch niemanden mehr, sagt er. Und allzu lange über seinen Sohn Julian möchte er auch nicht sprechen, denn: "Ich mag es lieber im Hintergrund."

Als Julian Draxler im Mai dieses Jahres von seiner Heimatstadt Gladbeck eingeladen wurde, sich in das Goldene Buch einzutragen, legte der stolzer Vater seine Zurückhaltung jedoch kurz ab: "Julian lebt meinen Traum", sagte Draxler senior, dem der Sprung von der A-Jugend in den Profi-Fußball verwehrt geblieben war.

Seinem Sohn hingegen gelang etwas Außergewöhnliches: Innerhalb von eineinhalb Jahren wurde aus einem talentierten, aber körperlich schwächlichen B-Jugend-Spieler das neue Gesicht des FC Schalke 04.

Spätestens nach der EM 2012 dürfte Julian Draxler auch zur engen Auswahl von Bundestrainer Jogi Löw gehören.

Das neue Schalke-Gesicht

"Ich möchte mithelfen, dass sich Julian in den nächsten zwei Jahren zum A-Nationalspieler entwickelt. Auch Raul fördert ihn, fast wie einen Sohn. Da er mit beiden Beinen auf dem Boden bleibt und keine falschen Freunde hat, traue ich Julian nach der EM den Sprung zu Joachim Löw absolut zu", sagt S04-Trainer Huub Stevens.

Es ist eine verständliche Strategie, die Schalke verfolgt. Nach dem Weggang von Torwart Manuel Neuer suchte der Verein eine neue Ikone - und fand sie in Benedikt Höwedes und eben Draxler.

Schalke ohne Höwedes und Farfan: Die voraussichtlichen Aufstellungen!

Beide stammen aus der eigenen Jugend und sind die Inkarnation des königsblauen Geistes. Der erst 23-jährige Höwedes wurde folgerichtig zum Kapitän ernannt, Draxler ist trotz seiner 18 Jahre ebenfalls eine unentbehrliche Kraft, nachdem er im Debütjahr vorwiegend eingewechselt wurde.

Eine entsprechend gewichtige Rolle kommt Draxler zu, wenn Schalke am Samstag zum Derby bei Borussia Dortmund antritt. Sportlich, aber auch als emotionales Ventil für sein Umfeld: "Von Schulkollegen höre ich seit Tagen nur noch: 'Haut die Zecken weg!'", erzählt der angehende Fachabiturient in der "Bild".

Dortmund mit Interesse

Draxler wurde seit frühester Kindheit mit Schalke sozialisiert. Er konnte in Gladbeck im Grunde nichts anderes werden als ein Fan dieses Vereins - umso provokanter war es, dass ausgerechnet Dortmund Interesse bekundete, als Draxler noch nicht im Blickfeld des Profi-Kaders stand.

BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken zeigte sich bereits im September 2010 nach dem 3:1-Sieg der Schalker A-Jugend gegen Dortmund von Draxler beeindruckt, er selbst jedoch schloss sofort einen Wechsel zum Erzrivalen aus.

"Ich dachte keine einzige Sekunde daran, zum BVB zu gehen. Das wäre die Höchststrafe", sagte Draxler, der kurz darauf, nach weiteren Glanzleistungen mit der A-Jugend (acht Tore in zwölf Spielen), vom damaligen S04-Trainer Felix Magath zum Wintertrainingslager der Profis mitgenommen wurde.

Sogar Juventus fragt an

Auch perspektivisch sei Dortmund keine Option: "Was ich definitiv ausschließen kann, ist ein Wechsel zum BVB. Wenn ich Schalke mal verlassen sollte, dann eher Richtung Ausland."

Die Gegenwart und mittelbare Zukunft plant er aber auf Schalke und verlängerte im Sommer seinen ohnehin bis 2014 datierten Vertrag um zwei weitere Jahre bis 2016. Dass ihm Sportdirektor Horst Heldt bei den Verhandlungen verriet, dass Juventus Turin wegen ihm angefragt hätte, vernahm er mit Verwunderung, ohne dass dies einen Einfluss gehabt hätte.

"Das war verrückt, aber die Frage eines Wechsels hat sich natürlich überhaupt nicht gestellt, weil ich mich auf Schalke super wohl fühle", sagte Draxler. Weitere Angebote werden jedoch folgen.

Abgeschaut von Mario Götze

Draxler bestätigte in den vergangenen Wochen nicht nur seine Leistungen aus der Vorsaison: Er erklomm die nächste Stufe. Er war schon immer gesegnet mit Technik und Schusskraft, doch was ihm fehlte, waren Robustheit und die für einen Offensivspieler nötige Spritzigkeit. "In der B-Jugend hatte ich eine schwierige Phase, weil ich körperlich schwächer war als die anderen."

In dieser Saison aber machte er seine Ankündigung wahr und verbesserte sich enorm im physischen Bereich. Er erarbeitete sich ein breiteres Kreuz, um in Zweikämpfen nicht weggeschubst zu werden, gleichzeitig steigerte er merklich seine Antrittsschnelligkeit, so dass er selbst häufiger einen Schnellangriff initiiert statt nur mitzulaufen.

"Das machen die Einheiten im Kraftraum", sagt Draxler, der sich dabei ausgerechnet einen Dortmunder zum Vorbild nahm. Zwar seien Zinedine Zidane und Rivaldo seine Idole, doch Mario Götze und dessen Körperlichkeit beeindrucken ihn.

"Ich weiß, dass ich daran noch sehr arbeiten muss, um bei den Profis mithalten zu können", sagte Draxler noch im Sommer zu SPOX. "Götze ist mindestens zwei Schritte vor mir."

Götze aber noch gefährlicher

Der Rückstand wurde kleiner. Aber: Draxler mangelt es im Vergleich zum ein Jahr älteren Götze auch an der Torgefahr.

Während der Dortmunder in dieser Saison in 18 Pflichtspielen imposante sechs Treffer und sieben Assists verzeichnet, stehen bei Draxler in 19 Pflichtspielen zwei Treffer und vier Assists - was auch damit zu erklären ist, dass er sich umstellen musste.

In der Jugend wurde er noch zentral eingesetzt, unter Stevens ist er am linken Flügel gefragt, wo es in Dortmund zum direkten Duell mit Götze kommen könnte, falls dieser wie erwartet rechts beginnt. "Die neue Position war zunächst etwas gewöhnungsbedürftig für mich. Aber mittlerweile komme ich damit immer besser zurecht", sagt Draxler.

Ansprüche möchte er ohnehin nicht formulieren: "Meine Erwartungen wurden bisher schon übertroffen." Vermutlich auch die seines Vaters.

Ein Karriere in Königsblau: Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung