Stanislawski droht seinen torlosen Künstlern

"Wer es nicht versteht, muss zugucken"

SID
Sonntag, 16.10.2011 | 13:38 Uhr
Holger Stanislawski hat es satt. Er will seinen Spielern die Schönspielerei austreiben
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach der dritten Nullnummer in Folge riss Holger Stanislawski der Geduldsfaden. "Wir werden jetzt eindringlicher werden müssen, damit es jeder versteht. Und wer es nicht versteht, der muss eben von draußen zugucken", sagte der Coach von 1899 Hoffenheim.

Beim 0:2 gegen den VfB Stuttgart hatte seine Torlos-Künstler erneut zu viele Chancen ausgelassen, zu viele Fehler gemacht und zu wenig investiert.

Mit der Auswärtsniederlage hatte die TSG nicht nur ein weiteres Derby gegen die Schwaben sieglos gestaltet - in sieben Bundesligapartien zwischen den Nachbarn gelang Hoffenheim noch nie ein Dreier. Für die Badener war es zugleich die Einstellung eines Negativrekords. Denn drei torlose Bundesligaspiele in Folge gab es bei den Badenern erst einmal in ihrer Vereinsgeschichte, im März 2010.

"Sterben in Schönheit"

Eine Statistik, die auch Torwart Tom Starke zu denken gab: "Drei Spiele ohne Treffer, das ist nicht unser Anspruch. Wir hatten unsere Chancen, doch wir sterben manchmal in Schönheit."

Damit brachte er den Makel der Hoffenheimer Spielkunst auf den Punkt: Sie führt zu selten zu Torerfolgen. Auch beim Derby gegen den VfB Stuttgart bewiesen die Kraichgauer, dass sie derzeit zwar zaubern, aber eben nicht treffen. "Übermut tut selten gut", sagte Stanislawski zum Auftreten seiner Mannschaft: "Wir meinten, auch im Strafraum ein, zwei Spieler austanzen zu müssen."

"Das werden wir so schnell auch nicht rauskriegen"

Wie schon zuvor beim 0:2 in Köln und dem 0:0 gegen Bayern München waren die Hoffenheimer nicht zielstrebig genug, schlugen zu viele Haken, ließen zu viele Chancen liegen. Dabei steckt im Kader ein größeres Offensivpotenzial als bei den meisten anderen Bundesligisten. Die Qualität von Ryan Babel, Roberto Firmino oder Chinedu Obasi ist unbestritten. Nur spielen sie mit zu vielen Schnörkeln. "Das werden wir so schnell auch nicht rauskriegen", sagte Stanislawski.

Der 42-Jährige Coach ist bei den Badenern zu Saisonbeginn angetreten, um erfrischenden Offensivfußball spielen zu lassen. Das gelingt ihm phasenweise. Doch Unkonzentriertheiten wie gegen Stuttgart trüben die Erfolgsbilanz des gebürtigen Hamburgers. Neben den Aussetzern in der Offensive zeigte sich auch die Abwehr erschreckend schwach.

"Das war eine richtig schöne Tiefschlafphase"

"Beim ersten Gegentreffer haben wir uns selten dämlich angestellt", sagte Keeper Starke. Tamas Hajnal hatte einen Freistoß auf Shinji Okazaki schnell ausgeführt, der den Ball in aller Ruhe im Strafraum annehmen und zum 1:0 (48.) verwerten konnte. Auch Stanislawski zeigte wenig Verständnis für das kollektive Versagen: "Das war eine richtig schöne Tiefschlafphase der Mannschaft. Das müssen wir abstellen, ansonsten wird es schwierig, in den nächsten Spielen zu gewinnen."

Ein weiterer Aufreger war für ihn die 77. Minute, als Isaac Vorsah den russischen Stürmer Pavel Pogrebnjak von den Beinen holte. Schiedsrichter Babak Rafati gab Elfmeter, Pogrebnjak entschied das Spiel.

Ibisevic gibt Hoffnung

Hoffenheim hatte damit nicht nur das Derby verloren, sondern vorerst auch den Traum von höheren Zielen. Auch Hoffnungsträger Vedad Ibisevic konnte daran (noch) wenig ändern. Der beste Bundesliga-Torschütze (38 Treffer in drei Jahren) der Kraichgauer war in der 62. Minute in Spiel gekommen.

Für den bosnischen Nationalstürmer waren es nach einem auskuriertem Muskelbündelriss die ersten Minuten der Saison. Und er sorgte gleich mit einigen Torraumszenen für Gefahr. Zumindest eine Hoffnung für Stanislawski: "Mehr Effektivität würde uns guttun."

Stuttgart - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung