Bundesliga - 9. Spieltag

VfB Stuttgart bleibt "auf dem Teppich"

SID
Samstag, 15.10.2011 | 20:47 Uhr
Für Shinji Okazaki und den VfB Stuttgart geht es immer weiter nach oben
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit dem vierten Sieg aus den vergangenen fünf Spielen hat sich der VfB Stuttgart vorübergehend in die Spitzengruppe der Bundesliga geschoben. Trotz des 2:0 (0:0) gegen 1899 Hoffenheim bleiben die Schwaben aber bescheiden.

Eitel Sonnenschein, aber kein Grund zum Abheben: Der VfB Stuttgart hat sich nach dem 2:0 (0:0) gegen 1899 Hoffenheim in die Spitzengruppe der Bundesliga gearbeitet und befindet sich weiter im Aufwind. Grund zu Höhenflügen gibt es aber nicht. Bescheidenheit wird zur Zierde im Schwabenland.

"Es macht viel Spaß, aber wir müssen immer hundert Prozent Leistung bringen, um zu gewinnen. Wir bleiben auf dem Teppich", sagte Spielmacher Tamas Hajnal ohne einen Hauch von Euphorie.

"Wir backen kleine Brötchen"

Auch nach dem vierten Sieg in den letzten fünf Spielen ist der VfB weit davon entfernt, die Bodenhaftung zu verlieren. Zu frisch sind die Erinnerungen an die vergangene, vom Abstiegskampf geprägte Spielzeit. An große Ziele denkt deshalb niemand.

"Wir backen kleine Brötchen. Nach der letzten Saison können wir keine Ansprüche stellen", sagte Torhüter Sven Ulreich. Immerhin - der Trend lässt diesmal auf einen anderen Verlauf schließen.

Zur Spitzenmannschaft fehle noch einiges, aber "wir sind auf dem Weg dahin", sagte Kapitän Cacau.

Auf Rückschläge eingestellt

Die Situation ist erfreulich für den VfB, aber der Platz im oberen Drittel der Tabelle macht nicht blauäugig. Man ist eingestellt auf schlechtere Phasen.

Das sagte zumindest Sportdirektor Fredi Bobic: "Wir werden Rückschläge bekommen. Ich hoffe einfach, dass wir uns lange auf dem Niveau halten können".

Seit Bruno Labbadia das Traineramt Ende letzten Jahres übernommen hat, hat der VfB sich stetig verbessert. Erst wurde der Klassenerhalt letztlich recht souverän noch geschafft, und nun schielt der fünfmalige deutsche Meister langsam Richtung internationales Geschäft.

46 Punkte haben die Stuttgarter unter der Regie Labbadias geholt - in 27 Spielen. Als er kam, waren sie Vorletzter, mit zwölf Punkten.

Kleinigkeiten entscheiden

"Die Harmonie ist der Schlüssel zum Erfolg und dass die Mannschaft bereit ist, viel zu investieren", sagte der Coach. Aber auch ihn holte die Bescheidenheit schnell ein. Kleinigkeiten seien im Spiel entscheidend und am Ende auch dafür, ob es "nach oben oder unten" gehe.

Im Nachbarschaftsduell gegen die nur etwa 60 Kilometer Luftlinie entfernt beheimateten Badener war die taktische Reife ausschlaggebend. Der VfB durfte sich wieder einmal auf seine Defensive verlassen, die inzwischen die zweitbeste der Liga ist.

Und die Labbadia-Elf bestrafte die Schlafmützigkeit der Hoffenheimer, die gerade beim wegweisenden 1:0 von Shinji Okazaki (48.) zu Tage trat. Auch bei der Entstehung des 2:0 durch das Elfmetertor von Pawel Pogrebnjak (77.) stellten sich die Gäste nicht gerade meisterlich an.

Kollektive Fehler bei Hoffenheim

Deren Trainer Holger Stanislawski bezeichnete den kollektiven Fehler beim ersten Tor ironisch als "hohe Kunst". "Da waren wir richtig schön in der Tiefschlafphase", sagte er.

Auch dass die nunmehr seit drei Spielen sieg- und torlosen Hoffenheimer ansonsten wieder einmal durch ihre unendliche Verspielheit in der Offensive auffielen, missfiel dem Coach gewaltig.

"Gieriger" im Abschluss werden

"Wir hatten zu wenig Klarheit in der letzten Aktion. Wir schlagen Haken um Haken, statt den Abschluss zu suchen."

Vor allem dieses Problem hinderte die Badener daran, aus dem Mittelfeld der Tabelle zu klettern. Es sei "nicht so leicht rauszukriegen", sagte Stanislawski und zielte wohl auf die Mentalität seiner Offensivspieler ab.

"Wir müssen das abstellen, ansonsten wird es schwierig, Spiele zu gewinnen", fügte er hinzu. "Gieriger" müsse man vor dem Tor werden, ergänzte Abwehrspieler Marvin Compper.

Keeper Tom Starke verspricht sich da von Torjäger Vedad Ibisevic, der sein Saisondebüt feierte, eine Menge: "Er hat absolute Konsequenz vor dem Tor", sagte er. Andere offenbar nicht.

Stuttgart - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung