Polizei fordert Ächtung von Pyrotechnik

SID
Samstag, 29.10.2011 | 13:45 Uhr
Beim DFB-Pokal-Spiel in Dortmund zündeten Dresden-Fans bengalische Feuer
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Der Präsident der Bundesbereitschaftspolizei fordert eine Ächtung von bengalischen Feuern und Pyrotechnik in Fußball-Stadien, aber auch einen verstärkten Dialog mit den Fans. "Politik und Gesellschaft sollten auf die Fanszene einwirken und erreichen, dass sie Pyrotechnik nicht länger als Teil ihrer Kultur betrachtet", sagte Friedrich Eichele der "Süddeutschen Zeitung".

Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Stadien müsse "gesellschaftlich geächtet werden", sagte Eichele und verwies darauf, dass der Rauch und die große Hitze, die beim Abbrennen bengalischer Feuer entstünden, zu schweren Verletzungen führen könnten. Gleiches gelte für Knallkörper. Deshalb würden Polizisten bei ihren Einsätzen inzwischen oft Gehörschutz tragen.

Der frühere Chef der Spezialeinheit GSG 9 ist für die Bereitschaftspolizei beim Bund zuständig, die sich an jedem Wochenende mit 2000 bis 3000 Beamten rund um die Spiele von der Bundesliga bis zur Regionalliga um die Sicherheit auf den Bahnsteigen, in den Bahnhöfen und Zügen kümmert. In den Stadien sind die jeweilige Landespolizei und der Ordnungsdienst der Klubs zuständig.

Viele Probleme mit der Polizei

In der vorigen Saison wurden nach SZ-Angaben bei Fußball-Einsätzen 99 Bundespolizisten verletzt, davon 48 durch bengalische Feuer und Pyrotechnik.

"Mich wundert, dass da noch nicht mehr passiert ist", sagte Eichele. Manche Fans würden schon auf dem Weg zum Stadion und dann bei der Heimreise mit Feuerwerkskörpern um sich werfen, berichteten Beamten.

Aufseiten der Fans habe es laut Bundespolizei in der vorigen Saison 88 verletzte Gewalttäter gegeben, nur zwei davon durch Pyrotechnik. In der Saison 2008/09 hatte die Bundespolizei allein im Bereich der Bahn 198 Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz registriert, in den beiden folgenden Spielzeiten waren es bereits 424 beziehungsweise 462 Delikte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung