DFL-Chef über Bayern-Spieler

Seifert: "Schweinsteiger ist ein Superstar"

SID
Freitag, 28.10.2011 | 13:31 Uhr
Christian Seifert adelt Bayern-Spieler Bastian Schweinsteiger
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
SoJetzt
Die Highlights der Sonntagsspiele
Ligue 1
Live
Marseille -
Angers
Premier League
Live
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

DFL-Chef Christian Seifert hat den deutschen Nationalspieler Bastian Schweinsteiger als einen "echten internationalen Superstar" geadelt.

"Wir arbeiten gemeinsam mit der European Business School an einer Studie zum internationalen Vergleich von Superstars. Und Bastian Schweinsteiger ist spätestens seit der WM 2010 ein internationaler Superstar. Er hat mit 26 Jahren fast 100 Länderspiele absolviert, bei allen großen Turnieren seit der WM 2006 überzeugt. Zudem ist er Mittelfeldspieler. Und die haben eine größere Wertigkeit als ein Torwart oder ein Verteidiger", sagte Seifert am Freitag beim Kongress der Wiesbadener EBS zum Thema "Gesellschaftlicher Wertbeitrag von Superstars".

Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), verglich den Mittelfeldspieler des Rekordmeisters Bayern München mit Cristiano Ronaldo von Real Madrid.

"Ronaldo eher eine Ikone für Werbebranche"

"Ronaldo ist zum Beispiel kein sportlicher Superstar, er ist eher wie David Beckham eine lukrative Ikone für die Werbebranche. Und ich bin auch fest überzeugt, dass Ronaldo in Deutschland kein Star wäre. Denn er profitiert in Spanien sehr davon, dass er dort zumeist auf ziemlich zweitklassige Teams trifft und so viele Tore erzielen kann. In Spanien spielen nur Real Madrid und der FC Barcelona in einer Liga, 16 andere Mannschaften in der Primera División stehen dafür kurz vor der Insolvenz", sagte Seifert.

Zudem betonte der frühere Manager des Musiksenders MTV, dass er die 94-Millionen-Euro-Ablöse für den Portugiesen viel lieber in die Leistungszentren der Bundesliga investiere.

"Das bringt dem Produkt Bundesliga nachhaltig eindeutig mehr, als einen Spieler dieses Formats zu kaufen. Denn die seit 2000 sehr gute Ausbildung in den Leistungszentren macht die Bundesliga stetig besser", sagte der DFL-Boss, der sich einen Hinweis auf den Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht verkneifen konnte. "Auch der Job des Bundestrainers im Jahr 2018 wird durch die hervorragende Arbeit in den Leistungszentren sicher sehr angenehm."

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung