Nach Wechsel zum SC Freiburg

Hinkels Herzenswunsch erfüllt sich (fast)

SID
Freitag, 07.10.2011 | 16:11 Uhr
Der ehemalige Nationalspieler Andreas Hinkel (r.) wechselt mit sofortiger Wirkung zum SC Freiburg
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die Leidenszeit des Andreas Hinkel ist beendet. Nach Verletzungsproblemen unterschrieb der zuletzt vereinslose Ex-Nationalspieler beim SC Freiburg - und nicht wie von vielen erwartet bei seinem Stammklub VfB Stuttgart.

Als die rund zwölfmonatige Leidenszeit ein überraschendes Ende gefunden hatte, durfte sich Andreas Hinkel über die Erfüllung eines Herzenswunsches freuen. Mit der Unterschrift unter einen Einjahresvertrag beim SC Freiburg besiegelte der Ex-Nationalspieler nach fünf Jahren Abstinenz sein Comeback in der Bundesliga.

"Die Rückkehr war immer mein Wunsch. Am Ende ging es Schlag auf Schlag. So schnell kann es gehen im Leben. Ich bin froh, dass die Wartezeit ein Ende hat und will noch einmal richtig angreifen", sagte der 29-jährige Hinkel erleichtert.

Einziger Wermutstropfen für den verletzungsgeplagten Außenverteidiger: Er kam nicht bei seinem Stammklub VfB Stuttgart unter, in dessen Reihen er sich in den vergangenen Wochen als vertragsloser Profi fit halten durfte.

Abstiegskampf statt internationales Geschäft

Anstatt mit den Schwaben um den Sprung ins internationale Geschäft zu spielen, kämpft Hinkel fortan mit dem Tabellen-15. aus Freiburg um den Klassenerhalt. "Das ist eine andere Situation, weil ich sonst immer bei Klubs war, die weiter oben gespielt haben. Aber es ist eine interessante Aufgabe", sagte der 21-malige Nationalspieler.

Enttäuscht ist Hinkel nicht. Die schwierigste Phase seiner Karriere hat ihn Demut gelehrt. Nachdem er sich vor einem Jahr im Training einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, absolvierte der Blondschopf aus Backnang für seinen damaligen Klub Celtic Glasgow kein einziges Spiel mehr.

Hinkels Vertrag beim schottischen Traditionsklub, mit dem er eine Meisterschaft und einen Pokalsieg gewonnen hatte, wurde nach der abgelaufenen Saison nicht mehr verlängert. Der Schwabe stand auf dem Abstellgleis, war ein arbeitsloser Profi auf der Suche nach einem Job.

Eine gleichsam neue wie schmerzhafte Erfahrung. "Ich bin in eine Situation gekommen, die schwierig und zäh war", berichtete Hinkel über die Zeit der Ungewissheit: "Aber ich habe mich nicht unter Druck setzen lassen."

"Da galt 29 mal als bestes Fußballalter"

Ein wenig Verbitterung schwingt trotzdem mit, wenn er über die vergangenen Monate spricht. "Als ich ein junger Spieler war, da galt 29 mal als bestes Fußballalter", sagte Hinkel kürzlich in der "Süddeutschen Zeitung". Tief sitzt die Enttäuschung darüber, dass er nach seinem Wechsel 2006 vom VfB zum FC Sevilla nach Spanien quasi komplett aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit verschwand.

Und nicht nur das. Natürlich spielte der Defensivmann auch in der Nationalmannschaft keine Rolle mehr. Der verletzungsgeplagte Hinkel wurde weder für die Heim-WM 2006 noch die EM 2008 nominiert. Vor drei Jahren folgte ein kurzes Comeback - seitdem spielt er keine Rolle mehr im DFB-Team. Hinkel spekuliert über den Grund: "Ich bin durch meine Auslandsaufenthalte eben aus dem Fokus der Medien geraten." Er ist aber überzeugt, "dass ich mich weiterentwickelt habe."

Labbadia wohl nicht überzeugt

Licht am Ende des Tunnels sah Hinkel im August, als er nach dreimonatigem Einzeltraining das Okay, in Stuttgart mittrainieren zu dürfen. VfB-Sportdirektor Fredi Bobic hatte aber bereits damals die Erwartungen gedämpft: "Wir haben Andreas aus alter Verbundenheit angeboten, hier wieder fit zu werden. Die ersten Eindrücke waren aber so, dass er noch viel Zeit braucht, um Anschluss zu gewinnen", sagte Bobic.

Auch Stuttgarts Trainer Bruno Labbadia schien letztlich nicht überzeugt von der Qualität Hinkels - zumal der VfB auf der rechten Abwehrseite in Khalid Boulahrouz und Stefano Celozzi gut besetzt ist.

Freiburgs Präsident Fritz Keller ist sich dagegen sicher, die ideale Verstärkung für die derzeit schwächste Abwehr der Bundesliga (22 Gegentore) gefunden zu haben. "Andreas ist ein guter Typ, der perfekt zu uns passt. Und obwohl er Nationalspieler war, steht er mit beiden Füßen auf dem Boden."

Andreas Hinkel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung