Rummenigge fordert kontrete Veränderungen

"Auch Blatter scheint reformwillig"

SID
Montag, 12.09.2011 | 11:41 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge fordert bei FIFA und UEFA mehr Mitbestimmungsrecht der Klubs ein
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hofft nach monatelanger Kritik am Weltverband FIFA und der europäischen Fußball Union (UEFA) auf eine Annäherung mit den Klubs.

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hofft nach monatelanger Kritik am Weltverband FIFA und der europäischen Fußball Union (UEFA) auf eine Annäherung mit den Klubs.

Mehr Mitbestimmung durch die Klubs

"Ich habe den Eindruck, dass beide erkannt haben, dass sie sich extrem bewegen müssen", sagt der 55-Jährige dem "Kicker" und kündigte die Forderung nach mehr Mitbestimmung seitens der Europäischen Klub-Vereinigung ECA an. "Bisher war deren Selbstverständnis: Wir entscheiden, die Klubs haben zu folgen. Das wird künftig nicht mehr funktionieren."

Auf der Mitgliederversammlung der ECA, der Rummenigge vorsteht, sei vergangenen Dienstag in Genf vor allem der internationale Spielkalender kritisiert worden.

Verbände sollen Spieler bei Turnieren versichern

"Die Länderspiel-Termine im Juni und im August müssen weg", sagte Rummenigge, der diese Forderung bereits an die UEFA herangetragen hat. Ab der Saison 2014/15 soll dieser "sehr großzügige Kompromiss der Klubs" greifen.

Zudem sollen die Spieler für Länderspielabstellungen bereits zu Beginn der EURO 2012 in Polen und der Ukraine über die Verbände versichert werden.

Mehr Flexibilität erhofft sich Rummenigge auch bei der finanziellen Beteiligung der Klubs an den Erlösen von Großereignissen: "Meine Vorstellung ist es, dass es für die Klubs einen Prozentsatz x ist, den wir verhandeln müssen", sagte er. Bisher erhalten die Klubs einen Fixbetrag von 55 Millionen Euro.

Streit mit Blatter beigelegt

Für die Durchsetzung von Reformen forderte Rummenigge ein Vetorecht der ECA in allen Entscheidungen, die den Klubfußball betreffen.

"Die Verbände müssen akzeptieren, dass die gesamte Fußball-Familie eine wichtige Rolle spielen muss", sagte Rummenigge und forderte zum wiederholten Male mehr Transparenz.

Vor allem die Entscheidung über neue Regeln könne nicht "von vier Herren aus Großbritannien und vier Herren der FIFA entschieden werden."

Der Konflikt mit FIFA-Präsident Sepp Blatter ist unterdessen aber bereits geschlichtet. "Auch Blatter vermittelt den Eindruck, reformwillig zu sein", sagte Rummenigge, gab aber zu, dass der Ton, in dem er selbst vor einigen Wochen die FIFA als "Korruptionsstadel" bezeichnet hatte, "sehr rüde" war.

Rummenigge entschuldigt sich bei Blatter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung