Rummenigge entschuldigt sich bei Blatter

SID
Dienstag, 06.09.2011 | 18:05 Uhr
ECA-Chef Karl-Heinz Rummenigge fordert neue Reformen von der FIFA
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Karl-Heinz Rummenigge hat sich für den Mubarak-Vergleich beim FIFA-Präsidenten entschuldigt. Zudem fordert Rummenigge in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Europäischen Klub-Vereinigung (ECA) vom Weltverband FIFA und der UEFA mehr Transparenz und Demokratie.

Karl-Heinz Rummenigge fordert von Weltverband FIFA und der Europäische Fußball-Union (UEFA) in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Europäischen Klub-Vereinigung (ECA) mehr Transparenz und Demokratie sowie mehr Mitbestimmung für die Vereine bei Verbandsangelegenheiten.

"Wir glauben, dass es der richtige Zeitpunkt für Reformen zur Mitbestimmung im europäischen Fußball ist. Wir wollen gute Lösungen - nicht nur für die Klubs, sondern für den Fußball im Allgemeinen", sagte Rummenigge nach der Hauptversammlung der ECA am Dienstagnachmittag in Genf.

Internationaler Spielerkader

Unter den Punkt Mitbestimmung fällt für Rummenigge unter anderem die Forderung nach einem internationalen Spielkalender, der mit den Vereinen abgesprochen ist.

Zudem sollen Spieler, die zu Länderspielen abgestellt werden, künftig über die jeweiligen nationalen Verbände versichert werden. Besonders Rummenigges Klub Bayern München ist diese Forderung ein Anliegen, hatte der Rekordmeister doch wegen einer Verletzung seines Stars Arjen Robben bei der WM 2010 Ärger mit dem niederländischen Verband.

Einbeziehen in alle Entscheidungen

Die Forderung nach mehr Transparenz beinhaltet, dass die Vereine in alle Entscheidungen der FIFA und UEFA, die den Klubfußball betreffen, einbezogen werden. Erst nach Zustimmung der Vereine sollen Beschlüsse gefasst werden.

"Ich habe über diese Punkte sowohl mit UEFA-Präsident Michel Platini als auch mit FIFA-Präsident Joseph Blatter bereits gesprochen und glaube, dass wir auf einem guten Weg sind und unsere Ziele erreichen können", sagte Rummenigge, der an eine baldige Umsetzung der Wünsche der Klubs glaubt. "Diese Veränderungen werden helfen, Konflikte in allen Bereichen des Fußballs zu reduzieren."

Im Rahmen der Versammlung wurde auch bekannt gegeben, dass sieben weitere Klubs in die Vereinigung aufgenommen werden, darunter der österreichische Meister Sturm Graz und der italienische Klub SSC Neapel, Gegner der Bayern in der Gruppenphase der Champions League. Drei Vereine schieden aus der ECA aus. Damit umfasst die Vereinigung 201 Klubs.

Entschuldigung bei Blatter für Mubarak-Vergleich

Außerdem hat Rummenigge die harsche Wortwahl bei seiner Kritik an FIFA-Präsident Sepp Blatter zurückgenommen. "Es war nicht meine Absicht, diese aggressive Sprache zu verwenden. Das war nicht sehr fair", sagte er. Das habe er Blatter in der vergangenen Woche in einem Telefonat mitgeteilt, sagte der ECA-Chef.

In einem Interview hatte Rummenigge Ende August die schnelle Umsetzung von Reformen im Weltverband gefordert und den ehemaligen ägyptischen Ex-Staatschef Husni Mubarak als Beispiel herangezogen.

"Mubarak hätte sich vor einem Jahr auch nicht vorstellen können, dass er aus dem Amt gejagt würde. Blatter hat kein gutes Image. Der FIFA-Präsident muss die Verantwortung für das übernehmen, was in seinem Laden passiert. Es liegt an ihm, dass es dort korrekt, seriös und sauber zugeht", hatte Rummenigge gesagt.

Der 55-Jährige hatte gar die Gefahr einer Revolution beschworen, falls trotz des Korruptionsskandals Reformen ausbleiben sollten.

Mehr Internationaler Fußball bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung