Nuri Sahin spricht von Generationswechsel

SID
Dienstag, 22.02.2011 | 16:08 Uhr
Fordert mehr Feingefühl in der Bundesliga: Nuri Sahin von Borussia Dortmund
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Dominant auftretende Führungsspieler gehören laut Lewis Holtby und Nuri Sahin der Vergangenheit an. Sahin spricht im Magazin "11 Freunde" von einem Generationswechsel.

Nach Ansicht der Jungstars Nuri Sahin und Lewis Holtby spielt der lautstark und dominant auftretende Führungsspieler im mordenen Fußball keine Rolle mehr. "Ich denke, unsere Generation bringt eher Leute hervor, die nicht auf dem Platz herumschreien, sondern genug Feingefühl haben, um zu merken, wenn jemand Hilfe braucht", sagte der Dortmunder Sahin dem Magazin "11 Freunde": "In unserer Generation wird es keinen mehr geben, der sich durch Wutausbrüche in der Mannschaft platziert, wie Effenberg oder Kahn, die beide für mich Weltklassespieler gewesen sind."

Es werde "kein Mitspieler auf dem Platz mehr geschüttelt", da man wisse, dass so etwas nichts bringe. Der Mainzer Holtby ergänzte: "Jetzt reift eine Generation heran, in der das Kollektiv an Bedeutung gewinnt. Wir pushen uns gegenseitig, und wir jungen Spieler sind gewillt, Verantwortung zu übernehmen. Da ist Borussia Dortmund ein gutes Beispiel, wo eine Gruppe zusammenwächst, die auch privat sehr viel gemeinsam unternimmt."

Holtby: "Es geht in der Nationalmannschaft sehr locker und offen zu"

Diese Entwicklung sei jedoch nicht nur auf Vereinsebene zu erkennen. Holtby, der bisher ein Länderspiel bestritt, hat den Trend auch beim DFB-Team beobachtet. "Es geht in der Nationalmannschaft sowieso sehr locker und offen zu. Ich habe als Neuling gemerkt, dass alle auf einer Augenhöhe miteinander sprechen und vor allem total Lust haben, miteinander zu kicken. Da würde ein Alphatier, das andere Spieler herumkommandiert, irgendwie nicht mehr reinpassen", sagte der 20-Jährige.

Auch für den gebürtigen Lüdenscheider Sahin, der sich für Einsätze in der türkischen Auswahlmannschaft entschied, sind die Hierarchien flacher geworden. "Als ich mit 17 das erste Mal in die türkische Nationalmannschaft kam, war das noch eine andere Zeit. Hakan Sükür war ein Heiliger. Wenn du ihm auf den Fuß getreten hast, musstest du dich schon fünf- oder sechsmal entschuldigen. Aber mittlerweile gibt es weder bei uns noch in der deutschen Mannschaft einen speziellen Anführer", sagte der Mittelfeldspieler.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung