Kommt ein duales System?

DOSB legt Entwurf für Glücksspielvertrag vor

SID
Montag, 21.02.2011 | 16:26 Uhr
Der aktuelle Glücksspielstaatsvertrag endet 2011
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der DOSB schlägt ein "duales Modell" vor, das neben des staatlichen Lotterie-Monopols eine kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes für private Anbieter vorsieht.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der Sporthilfe einen eigenen Entwurf für einen neuen Glücksspielstaatsvertrag vorgelegt. Michael Vesper, Generaldirektor des DOSB, schlug den Staatskanzleien der Länder in einem Brief ein "duales Modell" vor, das eine Beibehaltung des staatlichen Lotterie-Monopols und eine kontrollierte Öffnung des Sportwettenmarktes für private Anbieter vorsieht.

"Alle Beteiligten brauchen schnell Rechtssicherheit im europäischen Kontext. Gefragt ist eine Lösung, die Lotto und Sportwetten in einer Form neu ordnet, dass alle davon profitieren. Mit der Ausarbeitung eines Entwurfs eines Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland hat der Sport der Politik jetzt einen konkreten Vorschlag gemacht, der die Vorteile des dualen Systems für alle Akteure herausstellt", sagte Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung.

Lizenzierte Anbieter sollen künftig eine sogenannte "Sportwettenabgabe" zahlen, die zwischen drei und zehn Prozent des Umsatzes betragen könnte. Ein Drittel dieser Einnahmen könnte schließlich in den Breitensport fließen - aber ausdrücklich nicht in den Fußball, der sich jedoch hohe Sponsoring-Einnahmen von privaten Sportwetten-Anbietern verspricht. Den neuen Entwurf hat der Kieler Sportrechtler Martin Nolte entwickelt.

Der aktuelle Glücksspielstaatsvertrag läuft Ende 2011 aus und muss der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) angepasst werden, der das staatliche Monopol in der jetzigen Form gekippt hatte. In Deutschland werden im Bereich Sportwetten Schätzungen zufolge 95 Prozent der Umsätze am Staat vorbei von nicht lizenzierten Anbietern erzielt.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung