Adam Matuschyk im Interview

Matuschyk: "Ich wurde überrollt"

Von Interview: Haruka Gruber
Dienstag, 08.02.2011 | 18:00 Uhr
Matuschyk hat sich als feste Größe in Köln und bei der polnischen Nationalelf etabliert
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
S04-M05: Jetzt die Highlights anschauen!
J1 League
Live
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe

Er selbst weiß nicht, wie es ihm gelungen ist. Aber still und leise hat sich der 21-jährige Adam Matuschyk beim 1. FC Köln zu einer festen Größe entwickelt und ist einer der wenigen Gewinner beim Abstiegskandidaten. Matuschyk über seine besondere Beziehung zu Lukas Podolski, das Duell gegen Bastian Schweinsteiger und seinen Job als Aushilfs-Dolmetscher.

SPOX: Sie haben sich still und leise zu einem Leistungsträger beim 1. FC Köln entwickelt und sind in der Stammelf gesetzt. Wie ist Ihnen das gelungen?

Adam Matuschyk: Ehrlich gesagt weiß ich es selbst nicht genau. Vor genau einem Jahr war ich überhaupt froh, mit ins Winter-Trainingslager reisen zu dürfen, dann werde ich auf einmal in der Bundesliga eingesetzt und schon ist 2010 vorbei. Man kommt gar nicht richtig zum Nachdenken, wie das alles passiert ist.

SPOX: Fühlen Sie sich überfordert?

Matuschyk: Nicht überfordert, aber am Anfang wird man von allem schon überrollt. Auf einmal gibt es zig Interview-Anfragen und man wird morgens bis abends in der Öffentlichkeit beobachtet. Es wird sogar auf jede Kleinigkeit geachtet, zum Beispiel mit welchem Auto man zum Training fährt. Darauf musste ich mich einstellen. Mit Poldi weiß ich aber jemanden an der Seite, der mir gute Tipps gibt.

SPOX: Es stimmt, dass Sie mit Lukas Podolski eng befreundet sind?

Matuschyk: Alleine schon unsere polnischen Wurzeln verbinden uns. Die Herkunft schweißt uns richtiggehend zusammen. Wir haben uns von Anfang an nur auf polnisch unterhalten und er hat mich auf und neben dem Platz sehr unterstützt. Wir verbringen viel Zeit zusammen und ich finde es erstaunlich, wie gut er mit all dem Trubel umgeht. Es gibt im Fußball zahlreiche schlechte Beispiele dafür, wie man mit dem Privatleben in den Medien nicht umgehen sollte, Poldi hingegen hat nie für Negativschlagzeilen gesorgt. Das ist nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist ein absolutes Vorbild.

SPOX: Sie sind mittlerweile selbst in die Rolle des Mentors hineingewachsen und unterstützen Winter-Zugang Slawomir Peszko, obwohl sich durch sein Kommen die Konkurrenzsituation im Mittelfeld verschärft hat. Warum sind Sie so selbstlos?

Matuschyk: Es ist ja nicht so, dass ich andauernd darüber nachdenken würde, dass Peszko spielt, dafür ein anderer ins defensive Mittelfeld versetzt wird und ich deshalb den Stammplatz verliere. Das ist viel zu theoretisch. Für mich ist die Situation ganz einfach: Slawomir kann kein Wort deutsch und braucht Hilfe, deswegen übernehme ich gerne den Nebenjob und übersetze für ihn.

SPOX: Beim sonst eher enttäuschenden FC gehören Sie zu den wenigen Gewinnern und sind das Vorzeige-Talent des Vereins. Spüren Sie die gestiegene Wertschätzung?

Matuschyk: Vorzeige-Talent ist übertrieben. Seit einigen Monaten wird der Nachwuchs generell gestärkt, wovon ich, aber auch andere Jungs wie Christian Clemens und Taner Yalcin, sehr profitieren. Es rücken immer mehr junge Spieler nach und sie bekommen das Vertrauen von Trainer Frank Schaefer. Das kann für den Verein nur von Vorteil sein. Ich hoffe, dass die neue Generation irgendwann eine Ära prägen kann.

SPOX: Was ist der Unterschied zwischen Schaefer und dem unglücklich agierenden Vorgänger Zvonimir Soldo?

Matuschyk: Frank Schaefer ist ein emotionaler Perfektionist. Er ist mit ganzem Herzen dabei und findet immer die richtige Ansprache. Er hat mich bereits in der A-Jugend trainiert und trug maßgeblich dazu bei, dass ich es in die Bundesliga geschafft habe. Zvonimir Soldo ist ein introvertierterer Typ, was ihm die Presse zum Vorwurf gemacht hat. Dennoch kam seine Art bei mir sehr gut an. Mit seiner Ruhe hat er mir geholfen, bei den ersten beiden Bundesliga-Spielen gleich in Leverkusen und dann gegen den FC Bayern nicht zu nervös zu sein.

SPOX: Gegen die Bayern hatten Sie Ihre erste Feuertaufe, als Sie sich immer wieder mit Bastian Schweinsteiger duellierten und erstaunlich gut dagegenhielten.

Matuschyk: Wir hatten einige bissige Zweikämpfe, doch das gehört dazu. Der Name Schweinsteiger ist natürlich imposant, aber wenn das Spiel beginnt, denkt man nicht mehr darüber nach, ob der Gegner Schweinsteiger oder wie auch immer heißt. Sonst geht man in der Bundesliga unter.

SPOX: Ähnlich wie Schweinsteiger werden Sie auf der Doppel-Sechs oder im zentral-offensiven Mittelfeld eingesetzt, wo Sie den Großteil Ihrer besten Spiele gezeigt haben. Auf welcher Position wollen Sie perspektivsch spielen?

Matuschyk: Ich sehe mich ganz klar als Sechser. Aber mir wurde auch im Freundeskreis häufig gesagt, dass ich vorgezogen besser spielen würde. Das hängt wahrscheinlich nur damit zusammen, dass man in der Offensive mehr auffällt und häufiger gefährliche Aktionen hat. Generell fühle ich mich im defensiven Mittelfeld wohler.

SPOX: Was sind Ihre Stärken?

Matuschyk: Die Ruhe am Ball, die Übersicht, die Beidfüssigkeit und das gute Kopfballspiel, zumindest für einen Mittelfeldspieler.

SPOX: Und Ihre Schwächen?

Matuschyk: Ich muss an meiner Dynamik arbeiten, damit mir Tempowechsel besser gelingen. Mir wird zu Recht vorgeworfen, dass ich manchmal 90 Minuten in einem Lauf absolviere. Bei Schweinsteiger zum Beispiel kann ich mir abschauen, wie ein Weltklassespieler aus dem Mittelfeld heraus den Rhythmus einer gesamten Mannschaft steuern kann. Dahin will ich auch mal kommen.

SPOX: Von wem können Sie sich in Köln etwas abschauen?

Matuschyk: Petit ist so etwas wie mein Lehrmeister. Er heißt nicht umsonst Pitbull und ist ein defensiverer Sechser als ich, aber er gibt mir häufig Tipps, wie ich verschieben oder in welchen Raum ich gehen soll.

SPOX: Ähnlich wie in Köln sind Sie auch bei der polnischen Nationalmannschaft auf dem Weg zu einer festen Größe. Gehen Sie davon aus, dass Sie bei der Heim-EM 2012 zur Stammelf gehören?

Matuschyk: Ich merke auf jeden Fall, dass es mittlerweile einen großen Rummel um mich gibt. In Polen wird besonders auf die Bundesliga geachtet, entsprechend groß ist die Aufmerksamkeit. Die letzten Spiele mit der Nationalmannschaft liefen allesamt sehr gut für mich, deswegen bin ich zumindest optimistisch, dass ich bei der EM dabei sein werde. Ich habe ein richtig gutes Gefühl.

SPOX: Wird Polen bei der EM konkurrenzfähig sein?

Matuschyk: Das Verpassen der WM war ein Rückschlag, genauso das 0:6 in Spanien und das 0:3 gegen Kamerun in den Testspielen im Sommer. Aber Nationaltrainer Fraciszek Smuda hat die Mannschaft verjüngt und seit einigen Partien gibt es einen klaren Aufwärtstendenz. Das 3:1 gegen die Elfenbeinküste war spielerisch schon sehr gut. Mit den Fans im Rücken bin ich mir sicher, dass Polen etwas reißen wird. Die Euphorie ist jetzt schon riesig.

SPOX: Waren Sie sich immer sicher, für Polen und nicht für Deutschland auflaufen zu wollen?

Matuschyk: Ich wurde zwar vom DFB in der U 15 und U 16 zu Lehrgängen eingeladen, darüber hinaus hatte ich jedoch nie Kontakt zum Verband. Zumal ich schon sehr früh gewusst habe, dass mein Herz Polen gehört. Ich bin zwar im Saarland aufgewachsen, aber von meinen Eltern und von den Geschwistern mal abgesehen, lebt die komplette Familie in Polen. Wir fahren jedes Jahr in der Heimat, wir sprechen zuhause nur polnisch. Von daher gab es keine andere Wahl für mich.

Der kommende Star in Köln und Polen: Adam Matuschyk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung