Bruno Labbadia neuer Coach vom VfB Stuttgart

SID
Sonntag, 12.12.2010 | 10:27 Uhr
Bruno Labbadia trainierte zuletzt den HSV
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Bruno Labbadia wird neuer Cheftrainer beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart. Der frühere Coach des Hamburger SV und von Bayer Leverkusen folgt auf Jens Keller, den der Klub am Samstagnachmittag nach nur 13 Pflichtspielen offiziell freigestellt hat. Nun wurde Labbadia offiziell als neuer Trainer des VfB vorgstellt.
 

Der 44 Jahre alte Labbadia war bis Ende April Trainer des HSV und stand in der Saison 2008/09 bei Leverkusen an der Seitenlinie und wird nun die Nachfolge des entlassenen Jens Keller antreten.

Auf der Pressekonferenz des VfB wurde der ehemalige Bundesligaspieler offiziell als neuer Trainer vorgestellt.

Labbadia wird voraussichtlich einen Vertrag bis Saisonende erhalten. Im Falle des Klassenerhalts soll sich der Vertrag um weitere zwei Jahre bis 2013 verlängern.

Mit dem neuen Mann an der Seitenlinie soll laut Präsident Erwin Staudt in "einer der schwierigsten Situationen der letzten Jahre" ein Neustart erfolgen. "Wir haben keine Zeit und müssen das jetzt, hier und heute machen", sagte Staudt.

Labbadias Vorgänger Keller, der erst vor 59 Tagen die Nachfolge des entlassenen Christian Gross antrat, wurde bereits am Samstagnachmittag gemeinsam mit Co-Trainer Jürgen Kramny und dem Fitness-Trainer entlassen. Kramny wird nun wieder die U 19 des VfB übernehmen.

Volle Rückendeckung für Labbadia

Bobic nutzte die Gelegenheit um Keller und Kramny zu danken. Nun sei allerdings die Zeit gekommen, einen Neuanfang mit einem neuen Trainer zu starten.

Bobic versicherte dem neuen Coach seine volle Rückendeckung. "Für die Mission, Bruno, wünsche ich Dir alles Gute. Sei Dir sicher: Wir stehen voll hinter dir." Labbadia wird wieder mit seinem Co-Trainer Eddy Sözer arbeiten, der dem 44-Jährigen auch schon bei Bayer Leverkusen und dem Hamburger SV zur Seite stand.

Labbadia hatte sich nach seiner Entlassung beim HSV in der vergangenen Saison ein halbes Jahr Pause genommen, in der er den Fußball lange Zeit "links liegen" gelassen habe.

Nun sei er nach eigener Aussage wieder bereit für eine neue "interessante Aufgabe", die er mit "sehr großem Respekt angehen" werde. Labbadia betonte zudem, dass ein "geschlossenes Auftreten der Mannschaft" nun besonders wichtig sei.

"Sonne wieder strahlen lassen"

Es gebe "keine Sekunde zu verlieren", betonte der neue Trainer der Schwaben. Der VfB befinde sich in einer schwierigen Situation, aus die er die "Marke VfB" nun wieder herausführen möchte. "Ich empfinde eine Riesenbegeisterung für die Aufgabe, aber auch für den Klub. Der VfB hat große Möglichkeiten mit dem neuem Stadion. Wir sind heute bei Regen angekommen, und als wir ins Stadion kamen, hat die Sonne geschienen", sagte Labbadia. Das empfand er als Zeichen für seine Mission: Auch im Mai soll beim VfB wieder eitel Sonnenschein herrschen - nach dem Klassenerhalt. "Wir hoffen, dass wir die Sonne in einem halben Jahr wieder strahlen lassen".

Mit nur zwölf Punkten aus 16 Spielen belegt der VfB einen Abstiegsplatz, weshalb Labbadia sagte: "Ich weiß, dass der Einstieg schwer ist. Es ist eine interessante Aufgabe, aber auch eine, die ich mit sehr großem Respekt angehe. Ich bin mir der Schwere der Aufgabe bewusst und weiß, dass wir eine Situation haben, in der es nicht mehr fünf vor Zwölf ist, sondern ein Schritt darüber hinaus." Dennoch ist er "überzeugt, dass wir es schaffen können, wenn wir alles dafür tun. Und das werden wir machen."

Keller dritte Trainerentlassung der Saison

Der Rauswurf Kellers ist die dritte Trainerentlassung der laufenden Saison im Oberhaus. Zuvor hatte der VfB Mitte Oktober Christian Gross eben durch Keller ersetzt.

Ende Oktober war Zvonimir Soldo beim 1. FC Köln entlassen worden, seine Nachfolge hatte Frank Schaefer angetreten.

Seit dem Bundesliga-Start 1963 wurden 324 Trainer entlassen.

Medien: Labbadia wird VfB-Coach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung