Auch bei Niederlage gegen Frankfurt

FC Bayern: Jobgarantie für Louis van Gaal

Von SPOX
Samstag, 27.11.2010 | 11:29 Uhr
Scheinbar (wieder) gute Freunde: Karl-Heinz Rummenigge und Louis van Gaal
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

In den letzten Wochen musste Louis van Gaal einiges einstecken beim FC Bayern. Der Trainer des Rekordmeisters schien bedenklich zu wackeln. Davon will Karl-Heinz Rummenigge allerdings nichts wissen. Der Vorstands-Boss sprach dem Niederländern nun die volle Rückendeckung des Vereins aus.

Am Freitag präsentierte sich Louis van Gaal den Medien gut gelaunt und völlig entspannt. Keine Spur von Krise oder schlechter Stimmung. Der Bayern-Coach gab sich selbstbewusst wie eh und je und ließ keine Zweifel daran aufkommen, dass man Eintracht Frankfurt (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) am Samstag besiegen werde.

Ein Dreier gegen die Hessen ist für die Bayern ob der momentanen kritischen Situation in der Bundesliga ohnehin Pflicht, vielmehr aber noch für den zuletzt in die Diskussion geratenen van Gaal. Am Donnerstag schrieb der "Kicker", dass mittlerweile sogar eine vorzeitige Ablöse des Niederländers nicht mehr undenkbar scheint.

"Van Gaal wackelt überhaupt nicht"

Davon will Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge allerdings überhaupt nichts wissen. Der Vorstandsvorsitzende gab van Gaal in der "Bild" eine Jobgarantie, selbst für den Fall einer Niederlage gegen Frankfurt. "Van Gaal wackelt überhaupt nicht. Wir, und da spreche ich ausdrücklich auch für Uli Hoeneß, sind davon überzeugt, dass van Gaal ein sehr guter Trainer ist. Er ist der Richtige für uns. Dann muss man auch mal eine schwierigere Phase gemeinsam durchstehen. Alles andere wäre nicht Bayern-like."

Zuletzt hatten Trainer wie Verantwortliche des Rekordmeisters stets erklärt, in den vier Partien bis zur Winterpause noch mindestens zehn Punkte einfahren zu wollen. Und was, wenn das nicht gelingt? "Auch dann stehen wir zu van Gaal", so Rummenigge. "Es gibt definitiv kein Ultimatum."

Ohnehin sei er überzeugt, dass van Gaal auch im Mai 2012 noch Bayern-Trainer sein werde, sagt der Bayern-Boss. "Denn solange läuft sein Vertrag. Aus Gesprächen mit unseren Kapitänen van Bommel, Lahm und Schweinsteiger weiß ich, dass es zwischen Mannschaft und Trainer stimmt. Das ist das wichtigste."

Probleme ausgeräumt

In den letzten Wochen hatte es allerdings immer wieder Meinungsverschiedenheiten zwischen van Gaal und seinen Vorgesetzten gegeben. Die scheinen nun ausgeräumt.

"Am Donnerstag saßen mein Vorstands-Kollege Karl Hopfner und ich lange mit van Gaal zusammen. Wir haben alles angesprochen, was zuletzt für Irritationen gesorgt hat. Das ist alles ausgeräumt", so Rummenigge, der auch keinerlei Bedenken hat, dass van Gaal von sich aus hinschmeißen könnte. "Van Gaal hat mir gegenüber nochmal betont, dass er den FC Bayern liebt. Dass es der beste Klub sei, für den er je gearbeitet habe."

Nächste Woche Personalplanungen

Das angespannte Verhältnis zwischen van Gaal und Uli Hoeneß sei inzwischen wieder vernünftig, so Rummenigge. "Louis und Uli sind zwei intelligente Menschen, mit einem Ziel: Erfolg! Nächste Woche gehen wir alle zusammen Essen, um die Personalplanung zu besprechen."

Dabei soll es vor allem um mögliche Wintertransfers gehen: "Das ist ein sensibles Thema. Es macht keinen Sinn, einen Spieler gegen den Willen des Trainers zu kaufen. Wir haben einen Konsens erzielt, dass wir gemeinsam über sinnvolle Transfers nachdenken", sagt Rummenigge.

Harmonie bei den Bayern: Von wegen Krise

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung