Trotz vereinsinterner Querelen

Van Gaal hat noch Spaß am Job

SID
Freitag, 26.11.2010 | 16:44 Uhr
Louis van Gaal führte die Bayern 2009 zum Double-Gewinn
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Louis van Gaal, Coach des FC Bayern München, hat trotz der vereinsinternen Querelen noch Spaß an seinem Job. "Die Chemie mit den Spielern ist gut", sagte der Niederländer.

Louis van Gaal hat trotz der Dauerkritik aus dem Vorstand noch Spaß an seinem Trainer-Job beim Rekordmeister Bayern München. "Das Wichtigste ist die Chemie mit meinen Spielern und dem Stab. Und die ist sehr gut", sagte der Niederländer am Freitag vor dem Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt (Sa., 15.15 Uhr im LIVE-Ticker). Er hätte erst am Donnerstag "ein sehr gutes Gespräch mit dem Vorstand" gehabt.

Trotz 14 Punkten Rückstand zu Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund und nur Tabellenplatz acht rühmte van Gaal seine Arbeit "Es ist doch phantastisch, was wir geleistet haben. Wir haben den Supercup gewonnen, sind in der Champion-Laegue weiter, im DFB-Pokal in der dritten Runde und nur fünf oder sieben Punkte von Platz zwei oder drei entfernt", bilanzierte der Niederländer.

Die Mannschaft habe ähnlich viele Punkte wie zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr, als man später mit fünf Punkten Vorsprung Meister geworden sei, spiele aber einen viel besseren Fußball: "Der Unterschied ist nur, dass Dortmund weiter weggelaufen ist als damals Leverkusen." Wegen der aus seiner Sicht eindeutigen Erfolgsbilanz sieht er auch der mit Spannung erwarteten Jahreshauptversammlung am Dienstag gelassen entgegen: "Ich denke, sie werden uns zujubeln."

Zehn-Punkte-Plan bis zur Winterpause

Das ausgegebene Ziel von zehn Punkten aus den letzten vier Bundesliga-Spielen sei erreichbar: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen, dann ist alles offen für die Rückrunde. Ich habe den Spielern gesagt, dass der Glaube an uns selbst das Wichtigste ist." Auch für die Meisterschaft bestehe trotz des Riesen-Rückstands auf Dortmund noch Hoffnung.

Die Personalsituation entspannt sich derweil weiter. Neben den beim 2:3 im Champions-League-Spiel in Rom gesperrten Bastian Schweinsteiger kehrt auch Kapitän Mark van Bommel ins Team zurück, voraussichtlich jedoch auf der Bank.

Auch Hamit Altintop, Diego Contento und David Alaba sind einsatzfähig. Laut van Gaal macht auch der Dauerverletzte Arjen Robben Fortschritte, dafür verzögert sich die Rückkehr von Nationalspieler Holger Badstuber.

Das Jahr Schweinsteiger

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung