Eintracht Frankfurts Benjamin Köhler im Porträt

Nicht nur ein Möchtegern-Bushido

Von Marie Heller
Freitag, 03.12.2010 | 22:19 Uhr
Benjamin Köhler spielt seit 2004 bei Eintracht Frankfurt
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Benjamin Köhler gehört wahrscheinlich zu den meist unterschätzten Spielern der Bundesliga. Doch der quirlige Allrounder von Eintracht Frankfurt fällt nicht nur durch seine Ähnlichkeit mit Rapper Bushido auf. Seit sechs Jahren spielt der Linksfuß nun in der Mainmetropole und ist unverzichtbar für die Eintracht geworden. Das war nicht immer so - bei Fans und Trainer war er oftmals sogar sehr umstritten.

Auf den ersten Blick könnte man Benjamin Köhler leicht mit Gangster-Rapper Bushido verwechseln: Frisur, Tattoos, Gesichtszüge und Mimik - die Ähnlichkeit ist kaum zu übersehen. Die Fans von Eintracht Frankfurt bezeichnen ihn nicht selten liebevoll als "Bushido-Köhler".

"Benni mag es, mit Bushido verglichen zu werden und er identifiziert sich auch gerne mit ihm. Darüber hinaus kommt er ja auch aus Berlin - dann liegt das nahe", erzählt auch Teamkollege Ioannis Amanatidis im Gespräch mit  SPOX.

Mit Sido drückte er die Schulbank

Dabei drückte Köhler die Schulbank ausgerechnet mit Bushidos musikalischem Kontrahenten Sido. Beide besuchten die Bettina-von-Arnim-Oberschule im Bezirk Reinickendorf und verbrachten manche Pause miteinander.

Bis heute allerdings hört Köhler eher die Musik von Bushido - und trotzdem: Ein "kleiner Badboy" ist er bei gerade mal 1,72 Meter Körpergröße und 66 Kilogramm höchstens optisch. Als Fußballer aber ist sein Stil nüchtern und solide. Mittlerweile.

Seit 2004 spielt Köhler nun für die Eintracht und absolvierte bis jetzt fast 150 Bundesliga-Einsätze. Er ist ein unverzichtbarer Stammspieler in Frankfurt geworden - doch das war nicht immer so.

"Ich war oft hinten, aber habe mich dann doch durchgesetzt"

Köhler musste immer wieder hart um einen Stammplatz im Frankfurter Kader kämpfen, ob dies bei Friedhelm Funkel oder Trainer Michael Skibbe war, der ihn vor einem Jahr fast schon zum Verkauf freigegeben hatte.

Vor nahezu jedem Saisonbeginn wurde Ersatz für ihn verpflichtet. Ob es Selim Teber, Pirmin Schwegler oder Giorgios Tzavellas war, eine feste Position in der Startaufstellung wurde Köhler selten in Aussicht gestellt.

"Es stimmt schon, ich habe die Situation schon zu oft erlebt, auch unter Friedhelm Funkel war es häufiger so, dass ich mal eine zeitlang nicht gespielt habe, aber am Ende stand ich wieder in der Mannschaft. Das verfolgt mich mein ganzes Fußballerleben lang. Ich war oft hinten dran, aber habe mich dann doch durchgesetzt", sagt Köhler.

Der kleine Mann mit dem großen Gefühl im Fuß bewahrte Ruhe und Nerven, drängte sich niemals auf oder beschwerte sich über sein Reservistendasein. Er glaubte immer an seine Chance.

Die "Allzweckwaffe" Benni Köhler

Denn nicht nur wegen verletzungsbedingter Ausfälle seiner Teamkollegen konnte er sich letzten Endes immer wieder für die Startformation empfehlen.

"Er ist ganz wichtig für uns als Persönlichkeit und als Spieler sowieso. Er ist sehr ballsicher, macht immer mal ein Tor. Wir versuchen, den Ball am Boden zu halten und das kann er gut", sagt Eintracht-Keeper Oka Nikolov.

Köhler ist inzwischen zum absoluten Leistungsträger der Mannschaft geworden. Besonders in den letzten zwei Jahren konnte er sich trotz seiner 30 Jahre noch weiterentwickeln und einen Sprung nach vorne machen. In den ersten 13 Bundesligaspielen der Saison fand sich der Berliner Junge immer in der Frankfurter Anfangsformation wieder.

"Er ist ein kleiner, wuseliger Spieler, eine Allzweckwaffe. Wir haben ihn heute schmerzlich vermisst, aber wir hoffen natürlich, dass er nächste Woche wieder spielen kann. Vielleicht läuft es dann wieder besser mit ihm", sagte Marcel Heller nach der 1:4-Niederlage gegen Bayern München.

Vom Stürmer bis zum Linksverteidiger

Vom Stürmer bis zum Linksverteidiger, defensives oder offensives Mittelfeld - der Linksfuß hat bereits alle Positionen bekleidet. Köhler ist flink, quirlig, technisch versiert und geschickt im Kampf um den Ball.

Er besitzt ein gutes Timing im Passspiel und ist umsichtig in der Spieleröffnung. Der Mann mit der Rückennummer 7 verkörpert Ruhe und Sicherheit am Ball. Er versteht es, den besser postierten Mitspieler einzusetzen und handelt selten egoistisch.

"Er ist sehr wertvoll. Er arbeitet viel und ist immer torgefährlich", lobt ihn sein Freund und Teamkollege Alex Meier, der auch seine menschlichen Qualitäten schätzt: "Benni ist ein Supertyp, ich bin seit sechs Jahren mit ihm auf einem Zimmer. Da fehlt schon was, wenn er mal nicht dabei ist."

1998 feierte Köhler sein Liga-Debüt bei Hertha BSC. Bis Sommer 2003 stand der Linksfuß in der Hauptstadt unter Vertrag. Er kam allerdings lediglich auf einen Bundesligaeinsatz in Berlin und das ausgerechnet gegen seinen späteren Verein Eintracht Frankfurt.

Keine Lobby bei den Fans

Über Regionalligist Rot-Weiß Essen zog es Köhler dann in die Mainmetropole. Sein Standing bei den Frankfurter Fans war seither oftmals angespannt. Immer wieder musste er sich Pfiffe gefallen lassen und wurde belächelt. Der Techniker hatte keine Lobby beim Frankfurt Publikum.

Köhler mutierte zu einer Art Sündenbock, wenn es mal nicht so rund lief. In den einschlägigen Fan-Foren der Eintracht galt er als Durchschnitts- und Möchtegern-Kicker und kassierte für verpatzte Standards Spott und Buh-Rufe. Hundertprozentige Torchancen, die er vermasselte, wurden ihm lange nachgetragen.

"Er ist einer, dessen Aufstellung ich nie verstehe. Am Ball ist er immer nervös und scheint teilweise total überfordert. Ein Chancentod. Köhler kann den Durchbruch bei der Eintracht nicht mehr schaffen. Fußball wird zu 50 Prozent im Kopf entschieden und wenn ich Köhler sehe, denke ich eher an einen netten kleinen Bub mit Bushido Frisur", bemängelte ein Fan auf der Vereinsseite.

Köhler wurde häufig überkritisch beurteilt und bekam kaum Anerkennung selbst für gute Spiele. Er wurde nie zu einem Publikumsliebling wie Naohiro Takahara oder Du-Ri Cha, die ihm gerade in puncto Chancenverwertung in keinem Fall voraus waren.

Köhler: "Der Verein weiß, was er an mir hat"

An Köhlers Fähigkeiten und seiner Wichtigkeit für die Eintracht zweifelt in Frankfurt derzeit niemand mehr - auch die Fans nicht, man hofft auf  eine Vertragsverlängerung des Allrounders.

Sein Kontrakt läuft zum Saisonende aus. Gespräche über eine Verlängerung hat es bisher nicht gegeben, aber die Vorzeichen stehen gut.

"Ich fühle mich sehr wohl, ich weiß, was ich hier habe. Und ich glaube, der Verein weiß auch, was er an mir hat", sagte Köhler. Und auch der Vorstandsvorsitzende der Eintracht, Heribert Bruchhagen, hat sich bereits als großer Köhler-Fan geoutet: "Er ist ein wundervoller Spieler, einer unserer werthaltigsten Profis."

Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass Benjamin Köhler auch in der nächsten Saison die Mannschaftskabine der Eintracht mit Bushido-Liedern beschallen wird.

"Und wenn sie meinen, du stehst nie wieder auf, dann lass sie reden, Junge, zeig ihnen: das ist dein Traum, du wirst ihn leben und beweist diesen Leuten, die niemals an dich geglaubt haben, das was sie haben, kannst du auch haben. Denn wenn sie meinen, du hast hier nix verloren, dann zeig es ihnen, zeig es allen, keiner hält dich mehr auf, komm lass dich fallen, heb den Kopf und blick einfach nach vorn und jetzt versuch's, ich sag versuch's, alles wird gut!" So heißt es im aktuellen Album des Rappers. Klingt wie ein Lied von Bushido über "Bushido-Köhler".

Termine und Ergebnisse von Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung