"Wir kommen ja nicht mit 18-Jährigen..."

Von SPOX
Donnerstag, 09.09.2010 | 12:19 Uhr
Mickael Silvestre (l.) spielte in England schon für Manchester United und den FC Arsenal
© Imago
Advertisement
Primera División
Live
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Live
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Live
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Mit einer Not-Abwehr und einem Haufen personeller Probleme reist Werder Bremen am 3. Spieltag der Bundesliga zum FC Bayern München (Sa., 18.15 Uhr im LIVE-TICKER). Doch wenn man schon mal da ist, kann man auch Punkte mitnehmen, meint Neuzugang Mickael Silvestre trotz akutem Personalmangel selbstbewusst.

"Ich brauche sicher ein paar Spiele, um zu sehen, was ich dem Team geben kann", sagt der neue Werder-Verteidiger Silvestre im "Bild"-Interview - wohl wissend, dass es gleich die erste Aufgabe in sich haben wird.

Da Bremen in München am Samstag ohne die etatmäßigen Innenverteidiger Per Mertesacker (Augenbogenbruch) und Naldo (Knieverletzung) antreten muss, wird der 33-Jährige wohl neben Sebastian Prödl innen in der Abwehr auflaufen.

Bange machen gilt aber nicht. "Wir haben dort die Fans gegen uns, aber es ist auf alle Fälle möglich, dort zu gewinnen. Wir fahren da ja nicht mit 18-Jährigen hin", so Silvestre.

Silvestre oder Pasanen in der Mitte?

Die Abwehr werden aller Voraussicht nach Clemens Fritz, Prödl, Silvestre und Petri Pasanen oder Sebastian Boenisch bilden - wobei auch nicht auszuschließen ist, dass Trainer Thomas Schaaf den Neuzugang links gegen Thomas Müller einsetzen wird und Pasanen dafür nach innen zieht.

Wie sollen sie spielen? Die voraussichtliche Aufstellung

Beim FC Bayern München hat man jedenfalls Respekt vor den Bremern, die in den vergangenen fünf Spielzeiten stets Punkte aus der bayrischen Landeshauptstadt mit nach Hause nahmen.

"Mir ist es lieber, ich weiß gegen wen ich spielen muss", sagte Miroslav Klose, der immer noch auf einen Treffer gegen seinen Ex-Verein wartet, zur unklaren Personalsituation beim Gegner.

Frings: "Ein Schock"

"Ich kenne Schaaf, der zaubert immer einen aus dem Hut", so der Stürmer, der von 2004 bis 2007 für Werder auf Torejagd ging. Erstaunlicherweise hätten die Bremer vor allem in personell klammen Situationen stets Kampfgeist bewiesen und die Spiele gewonnen, führt Klose mahnend an.

Was Werder auf dem Papier noch härter trifft, ist indes der Ausfall des Stürmers Claudio Pizarro, der seinen Muskelfaseriss noch nicht ganz auskuriert hat und deshalb wie schon in der vergangenen Saison nicht gegen seinen Ex-Klub auflaufen kann.

"Dass gleich drei Stammspieler ausfallen, ist natürlich ein Schock", stöhnte Werder-Kapitän Torsten Frings bereits. Auf der anderen Seite kann Werder derart geschwächt auch ein stückweit befreiter nach München fahren - der Erwartungsdruck ist nicht so hoch.

BLOGS@SPOXVorschau von SPOX-Blogger Voegi

Mit Arnautovic und Wesley?

Die Frage ist nun: Setzt Schaaf auf eine oder zwei Spitzen? Wahrscheinlicher ist in jedem Fall ein 4-2-3-1 mit dem zuletzt überzeugenden Marko Arnautovic als spielenden Stürmer.

Dahinter dürfte auch Neuzugang Wesley erstmals zum Einsatz kommen - eine weitere Unbekannte, die den Bayern zu schaffen macht.

Die ersten Trainingseindrücke des Brasilianers waren jedenfalls überzeugend. Geschäftsführer Klaus Allofs meinte bereits: "Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er spielen wird." Leidtragender wäre in dem Fall Tim Borowski, der für den 23-Jährigen Platz machen müsste.

Silvestre will schnell Deutsch lernen

Ein kleiner Vorteil: Große Anpassungsschwierigkeiten sind bei Silvestre zumindest nicht zu erwarten.

"Es ist mir wichtig, die Sprache des Landes zu können, in dem ich lebe", sagte Silvestre der "Kreiszeitung Syke" und führte an, dass Deutsch in seiner Schulzeit mal erste Fremdsprache gewesen sei.

"Ich verstehe noch ganz gut Deutsch. Das Sprechen muss ich aber erstmal wieder lernen", sagt Silvestre. Wörter wie "Abseits, Hintermann, links, rechts, hinten, vorne" beherrsche er bereits, so der Franzose.

Die wird er am Samstagabend in der Allianz Arena sicher brauchen können.

FC Bayern vs. Werder Bremen: Die Bundesliga-Bilanz

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung