Saisonvorschau FC St. Pauli

Mit Leidenschaft zum Klassenerhalt

Von Stefan Rommel
Donnerstag, 12.08.2010 | 12:50 Uhr
Der FC St. Pauli ist nach neun Jahren Pause zurück in der Bundesliga
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheff Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
Torino -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Bis zum Start der Bundesliga beleuchtet SPOX alle 18 Klubs in der großen Vorschau-Serie - mit allen Transfers, Hintergründen und der Saison-Prognose. Diesmal: Der FC St. Pauli.

Nach neun Jahren und einem bitteren Abstecher in die Niederungen der Regionalliga ist der FC St. Pauli zurück in der Bundesliga. Nach einer fantastischen Saison in der 2. Liga mit Platz zwei und dem direkten Aufstieg, sowie der gefährlichsten Offensive (72 Tore) stellen sich die Hamburger in Deutschlands höchster Spielklasse vor.

Der etwas andere Klub will auch in der Bundesliga anders bleiben, ohne dabei die nüchternen Ergebnisse aus den Augen zu verlieren. Eine Gratwanderung, die wohl bis zum Schluss spannend bleiben wird.

Das ist neu:

Gar nicht so viel. Der Aufstiegskader ist in seinem Kern komplett zusammen geblieben, lediglich einige Ergänzungsspieler haben den Verein verlassen. Tommy Meggle wechselt vom Rasen an die Seitenlinie und wird Co-Trainer von Holger Stanislawski.

So kurios es klingt, aber der Klassenerhalt ist nicht mit aller Gewalt als großes Ziel zu verwirklichen. Natürlich will St. Pauli ein längeres Engagement im Oberhaus bewerkstelligen als nach dem letzten Aufstieg vor neun Jahren.

Vor allen Dingen steht aber die Fortsetzung der Konsolidierung im Vordergrund. "St. Pauli steht jetzt so gut da wie noch nie zuvor in seiner Geschichte. Unser Ziel ist es, dass der Verein nach dieser Saison noch besser dasteht", sagt Helmut Schulte.

Der Manager weiß nach fast zwei Dekaden bei St. Pauli ganz genau, wie schwer der Spagat zwischen Kommerz und Kult ist; oder dass der Stadionumbau ein zentrales Element für die Zukunft des Klubs ist, wozu auch Business Seats gehören, die auf St. Pauli zwar anders heißen, aber dem selben Zweck dienen, wie bei jedem anderen Bundesligisten.

Das Drumherum ist mindestens genauso wichtig, das haben die Beteiligten aus dem Fiasko vor neun Jahren gelernt, als der Klub nach dem Bundesligaabstieg förmlich auseinanderbrach und sich ein Jahr später sogar in der Regionalliga Nord wiederfand.

Sportlich sollen die fünf Zugänge helfen, die in ihren letzten Klubs zwar keine tragenden Rollen mehr einnahmen, aber perfekt ins Kollektiv passen. "Wir haben uns ganz bewusst nur gezielt verstärkt, auf Qualität geachtet", sagt Stanislawski.

Alle Positionen sollten doppelt besetzt sein, um den gesteigerten Anforderungen der Bundesliga gerecht werden zu können. Das haben die Verantwortlichen geschafft. Eine grundlegende Änderung im Vergleich zur Vorsaison hat sich vorerst auch wieder erledigt.

Zugang Thomas Kessler fällt mit einem Muskelfaserriss aus und wird den Saisonstart verpassen. Also steht doch wieder Routinier Mathias Hain im Tor.

Die Taktik:

Im 4-2-3-1 ist St. Pauli aufgestiegen, im 4-2-3-1 soll es auch eine Klasse höher funktionieren. Von der offensiven Grundausrichtung will Trainer Stanislawski auf keinen Fall abrücken. "Wir wollen auch in der Bundesliga mutig spielen. Wenn wir nicht mutig sind, haben wir keine Chance."

Die Aufstiegshelden bilden das Gerüst der Mannschaft, lediglich in der Innenverteidigung hat Zugang Carlos Zambrano einen kleinen Vorsprung vor Fabio Morena. Gerald Asamoah soll im rechten offensiven Mittelfeld mit seiner Erfahrung eine neue Qualität einbringen. Moritz Volz streitet mit Carsten Rothenbach noch um die rechte Seite in der Viererkette.

Mehr als von Systemen, Spielausrichtungen oder taktischen Formationen hängt St. Pauli aber von seiner Leidenschaft und der Chemie innerhalb des Teams ab. Die hat auch mit dem Zukauf neuer Spieler nicht gelitten. Über den Teamgeist definiert sich St. Pauli fast schon traditionell.

Der Spieler im Fokus:

43 Länderspiele hat Gerald Asamoah für Deutschland absolviert. Auf Schalke saß er vergangene Saison fast nur noch auf der Bank, in Hamburg soll der 31-Jährige ein absoluter Leistungsträger sein.

Allerdings ist Asamoahs Leistungsvermögen schwer zu beurteilen. Nach einem Sehnenteilabriss fällt er derzeit aus, sein Einsatz zum Rundenstart gegen Freiburg ist sehr unwahrscheinlich. Ob er nochmal an seine Hochform aus früheren Schalker Zeiten anknüpfen kann, bleibt fraglich.

Trotzdem soll Asamoah nicht nur auf dem Platz als Integrationsfigur fungieren, er soll eins der neuen Gesichter von St. Pauli werden. Und er will es sich und seinen Kritikern noch einmal beweisen.

Das Interview:

SPOX: Holger Stanislawski war damals Ihr Mannschaftskamerad. Wie hat er auf Sie gewirkt?

Dinzey: Ein kaputter Typ. Stani war genau so drauf, wie er gespielt hat. Er hat sich immer voll reingehauen. Im positiven Sinne natürlich. Er war immer ansprechbar und ist auch als Trainer sehr kameradschaftlich geblieben - bis zu einem gewissen Grad. Ihm gelingt die richtige Mischung zwischen Vorgesetzem und Freund. Eine absolute Vertrauensperson.

Das ganze Interview mit Michel Mazingu-Dinzey zum Nachlesen

Die Prognose:

Der FC St. Pauli steht als Aufsteiger selbstverständlich vor einer schwierigen Saison. Im Kader stehen bis auf Hain und Asamoah nur Spieler, die es in der Bundesliga bisher nie gepackt haben. Wenn man so will, ist St. Pauli auf dem Papier die am schlechtesten besetzte Mannschaft der Liga.

So wirklich stört das aber niemanden. Die Mannschaft definiert sich schließlich nicht über große Namen, sondern über großen Zusammenhalt. Zusammen mit der Unbekümmertheit, die sich die Mannschaft bewahren will, ein nicht zu unterschätzendes Plus.

Das Umfeld weiß um die anstehenden großen Aufgaben und wird auch im wahrscheinlichen Fall, dass es nicht ganz so gut läuft, nicht schnell unruhig werden. St. Pauli hat schließlich deutlich mehr zu gewinnen als zu verlieren - und mit Stanislawski einen Trainer an Bord, der so sicher im Sattel sitzt wie nur wenige seiner Kollegen in der Liga.

Die Rahmenbedingungen sind also sehr günstig, das Auftaktprogramm mit Freiburg (A), Hoffenheim (H), Köln (A) und dem Derby gegen den HSV (H) hätte schlimmer ausfallen können.

Die Hamburger werden bis zum Schluss zittern müssen. Am Ende steht dann aber doch der Klassenerhalt für den FC St. Pauli.

FC St. Pauli - Der Kader im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung