Wird der FC Schalke 04 bei Manuel Neuer doch noch schwach?

Clemens Tönnies: "Es gibt eine Schmerzgrenze"

SID
Mittwoch, 24.06.2009 | 11:47 Uhr
Manuel Neuer ist seit November 2006 Stammkeeper beim FC Schalke 04
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bisher blieb Schalke 04 beim Werben des FC Bayern München um seinen Torhüter Manuel Neuer hart. Zuletzt lehnte auch Trainer und Manager Felix Magath jegliche Diskussionsbereitschaft kategorisch ab. Jetzt aber signalisiert Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies zum ersten Mal überhaupt einen kleinen Funken Hoffnung für die Bayern.

Bahnt sich im Werben des FC Bayern München um Schalke-Keeper Manuel Neuer etwa eine Kehrtwende an? Bisher lehnten Schalkes Verantwortliche jegliche Diskussion um den U-21-Nationaltorhüter kategorisch ab.

Zuletzt sprach Trainer-Manager Felix Magath bei seiner ersten Pressekonferenz ein Machtwort. "Ein Wechsel ist kein Thema. Es gibt auch keine Eventualitäten oder Schmerzgrenzen. Wir verkaufen keine Leistungsträger."

Felix Magath nicht gesprächsbereit

Und schon gar nicht einen Spieler des Jahres, zu dem Neuer mit überwältigender Mehrheit von den Fans nach der abgelaufenen Saison gekürt wurde.

Deshalb legte Magath neulich in der "Bild" sogar noch einen nach: "Manuel Neuer hat bei Schalke einen Vertrag bis 2012. Er wird in der nächsten Saison für Schalke 04 spielen. Mehr gibt es nicht zu sagen."

Manuel Neuer: Sache ist durch

Auch Neuer selbst hatte immer wieder betont, dass "die Sache mit den Bayern durch" sei.

Nun bringt aber ausgerechnet der Mann wieder Fahrt in die Transfer-Saga, der Magath erst vom deutschen Meister VfL Wolfsburg nach Gelsenkirchen gelockt hatte. In der "Sport-Bild" macht Aufsichtsratschef Clemens Tönnies die "Causa Neuer" wieder heiß.

"Es gibt eine Schmerzgrenze"

"Auch bei Manuel Neuer gibt es eine kaufmännische Schmerzgrenze. Er ist Schalker durch und durch. Dennoch gibt es einen Punkt, wo wir sagen, dass er, wenn er gehen wollte, gehen darf."

Offenbar erreichten die kolportierten 18,5 Millionen Euro Ablöse plus Michael Rensing im Tausch für Neuer, die vor einigen Wochen die Runde machten, diese Schmerzgrenze noch nicht.

Der FC Schalke in der Sommerpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung