Aufwärtstrend der Bayern-Boys

Von Daniel Börlein
Samstag, 20.10.2007 | 21:52 Uhr
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa13:00
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Premier League
Chelsea -
Stoke
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

München - Wer würde nicht gern Gedanken lesen können? Nur ein wenig hineinsehen in die Köpfe anderer. Auf die Suche gehen nach interessanten und vielleicht auch pikanten Geheimnissen.

Am vergangenen Mittwochabend kurz nach zehn war diese Fähigkeit überhaupt nicht von Nöten - zumindest nicht, wenn es darum ging, zu erahnen, was in Bastian Schweinsteigers Kopf gerade vor sich ging.

Der 23-Jährige saß auf der Ersatzbank der deutschen Nationalmannschaft. Nach 65 Minuten ausgewechselt. Zu Recht, denn Schweinsteiger hatte schlichtweg schlecht gespielt.

Pfeifkonzert bei der Auswechslung

Auch das noch, wird sich der Mittelfeldspieler gedacht haben. Jetzt läuft es nicht mal mehr bei der DFB-Elf. Dort, wo sich Schweinsteiger stets der Rückendeckung von Bundestrainer Jogi Löw sicher sein durfte. Dort, wo Schweini stets verloren gegangenes Selbstvertrauen tanken konnte. Und dort, wo Schweinsteiger in schöner Regelmäßigkeit mit starken Leistungen überzeugte. Anders als beim FC Bayern eben.

Im Spiel gegen die Tschechen klappte es nun also auch im Nationalteam nicht mehr und Schweinsteiger wurde vom eigenen Publikum bei seiner Auswechslung mit einem gellenden Pfeifkonzert verabschiedet.

"Viel auf die Hörner gekriegt"

Selbstvertrauen damit komplett dahin? Von wegen! Gegen Bochum meldete sich Schweinsteiger nun mit dem Siegtreffer zum 2:1 zurück. "Ich freue mich für ihn. Er hat in letzter Zeit genug auf die Hörner gekriegt", sagte Manager Uli Hoeneß.

Erst sechs Minuten vor seinem Tor war Schweinsteiger eingewechselt worden und darf nach seinem ersten Saisontreffer, so ist es in der Branche üblich, nun auch wieder Ansprüche auf einen Platz in der Startelf stellen. Allein formulieren wollte er sie nicht. Schweinsteiger zog nach der Partie ohne Kommentar ab. Gedanken lesen müsste man können.

"Wir wissen, was er kann", lobte Teamkollege Franck Ribery, der den 1:1-Ausgleich erzielte. "Er ist für uns unverzichtbar."

Lob von Hoeneß

Verzichten konnten die Bayern dagegen zuletzt gut auf Schweinsteigers Kumpel Lukas Podolski. Luca Toni und Miroslav Klose waren ja da - und trafen vor allem auch. Poldis Platz war somit die Ersatzbank, von der er zuletzt meist als Joker kam. Überzeugen konnte der 22-Jährige in seinen Kurzeinsätzen bislang allerdings nicht.

In Bochum machte auch Podolski einen Schritt in die richtige Richtung, zumindest nach Meinung seines Managers: "Ich finde, er hat heute zum ersten Mal seit langer, langer Zeit in den 15 bis 20 Minuten ganz anders gespielt als zuletzt."

Allerdings ist man beim Rekordmeister in Sachen Podolski scheinbar schon mit relativ wenig zufrieden. "Er hat sich etwas zugetraut, den Ball genommen und ein Kopfballduell gewonnen", so Hoeneß. "Das sind alles Dinge, die wir registriert haben, und die uns sehr freuen."

Einen Platz in der Startformation wird Trainer Ottmar Hitzfeld ihm deshalb dennoch nicht geben. Für den Bayern-Coach liegen Klose und Toni eben noch immer um Längen vor Podolski. Um das zu erkennen, muss man nicht mal Hitzfelds Gedanken lesen können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung