3:0 gegen Nürnberg

Bayern zum Wiesn-Abschluss wie im Rausch

Von Andreas Allmaier
Sonntag, 07.10.2007 | 22:22 Uhr
Bayern München, Jubel
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

München - Während des Oktoberfestes gehören sie zum Stadtbild in München wie die Frauenkirche oder das Rathaus. Die Wiesn-Besucher, die unbekümmert und mit Bierkrug- oder Kuhfell-Hut auf dem Kopf das Dasein und vor allem sich selbst feiern.

Mit dem Ende des Volksfests wird es in der Innenstadt der bayerischen Hauptstadt wieder gesitteter zugehen. Der Bundesliga wird der Anblick von unbeschwert feiernden Bayern indessen aller Voraussicht nach auch nach der Wiesn noch lange erhalten bleiben.

Der FCB spaziert bisher in dieser Saison so unbeschwert durch die Saison, als wäre die Bundesliga ein einziger Vergnügungspark.

Nie versiegende Spielfreude

Auch dem 1. FC Nürnberg blieb am Sonntagabend in der Allianz-Arena nicht viel mehr übrig, als ehrfürchtig dabei zuzuschauen, wie die Über-Bayern ihr Torverhältnis auf 25:3 und ihr Punktekonto auf 23 schraubten.

"Wir sind mit viel Spielfreude aufgetreten", freute sich Münchens Coach Ottmar Hitzfeld, nachdem Nürnberg durch Tore von Luca Toni (31., 81.) und Ze Roberto (40.) erfolgreich aus dem Stadion geschossen war.

Ein Ergebnis das - und das ist in diesem Jahr neu bei den Bayern - durchaus auch ein paar Törchen höher hätte ausfallen können. Denn anders als in der Vergangenheit spielt der Rekordmeister jetzt auch nach einer Führung weiter mit Lust und Laune nach vorn. Vor allen Dingen Franck Ribery sorgte mit übermütigen Kabinettsstückchen immer wieder für beste Unterhaltung. Ausschalten, das dürfte mittlerweile klar sein, lässt sich der Franzose ohnehin nicht.

Beste Club-Chance in der 75. Minute

Für Hitzfeld ist der ungebremste Tordrang anscheinend eine Selbstverständlichkeit: "Wir wollten nach der Halbzeit natürlich genauso offensiv weiterspielen."

Einer, der dem Coach die lange taktische Leine bereits mit acht Treffern dankte, ist Luca Toni. "Ich versuche von der 1. bis zur 90. Minute immer, ein Tor zu schießen", erklärt der Italiener seine simple, aber erfolgreiche Spiel-Philosophie.

Nürnberg gelang es erst in der 75. Minute, die Bayern-Show kurzzeitig zu stören. Eine Viertelstunde vor Schluss tauchte Joshua Kennedy freistehend vor Kahn-Vetreter Michael Rensing auf. Das vierte Saisongegentor des FCB resultierte daraus freilich nicht.

Hitzfeld kritisiert Abwehrverhalten

Dafür handelte sich Bayerns Hintermannschaft für den ungeheuerlichen Vorgang Kritik von Hitzfeld ein: "Nürnberg hat zu viele Chancen bekommen." Eine Zurechtweisung, die sich die Bayern-Akteure unter anderem bereits nach dem 4:1-Sieg in Karlsruhe gefallen lassen mussten.

Fünf Punkte haben die Münchner jetzt Vorsprung auf den zweitplatzierten Karlsruher Sportclub, sechs auf Bremen und den HSV, sieben auf Schalke - und 13 auf den VfB Stuttgart, den - die Älteren werden sich erinnern -  aktuellen deutscher Meister.

"Die Bayern sind einsame Spitze", lobte sogar Franz Beckenbauer bei Premiere. "Im Moment sehe ich in der Bundesliga keinen, der sie stoppen könnte."

"Wir müssen nur auf uns selbst achten"

Da geht es dem Kaiser übrigens wie Hans Meyer. Der Club-Coach musste die absolute Unterlegenheit seiner Mannen konstatieren und war ob der "Lehrstunde" noch nicht einmal richtig betrübt: "Ich bin viel weniger enttäuscht als man von einem Trainer vielleicht erwarten würde."

Die Konkurrenz, das zeigen solche Aussagen, hat vor den Bayern längst kapituliert. "Wir müssen in Zukunft nur auf uns selbst achten und nicht auf die Konkurrenz", weiß auch Hitzfeld.

Die Wiesn ist vorbei, doch die Bayern-Festtage haben wohl gerade erst begonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung