FIFA arrangiert sich mit Spielergewerkschaft

SID
Donnerstag, 19.10.2017 | 21:09 Uhr
Neymar und Kylian Mbappe kosteten im Sommer gemeinsam rund 400 Millionen Euro
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Superliga
Midtjylland -
Horsens
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Die FIFA hat in Bezug auf die Transferregeln mit der internationalen Spielergewerkschaft FIFPro offenbar ein Arrangement erzielt. Demnach wird die Gewerkschaft bei der Europäischen Kommission in Brüssel ihre Beschwerde gegen das geltende Transfersystem zurücknehmen.

Stattdessen soll gemeinsam mit der FIFA an grundlegenden Änderungen der derzeitigen Praxis bei Spielerwechseln gearbeitet werden. Die FIFA will in diesem Zusammenhang unter anderem den Rekordtransfer des Brasilianers Neymar für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain im vergangenen Sommer genau prüfen.

Die FIFPro hatte diesen Transfer als "jüngstes Beispiel dafür bezeichnet, wie Fußball immer mehr zu einem elitären Geschäft, zumeist für europäische Klubs, wird". FIFA-Vizepräsident Victor Montagliani teilte am Donnerstag mit, dass man mit dem World Leagues Forum, der FIFPro und der Europäischen Klub-Vereinigung (ECA) eine Vereinbarung geschlossen habe, gemeinsam das weltweite Transfergebaren genau unter die Lupe zu nehmen.

Die FIFPro hatte im September 2015 ihre Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel gegen die FIFA eingereicht und das derzeitige Transfersystem als "wettbewerbswidrig, nicht gerechtfertigt und illegal" bezeichnet.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung