Beckenbauer-Anwälte: "Geld wurde versteuert"

SID
Mittwoch, 14.09.2016 | 16:09 Uhr
Beckenbauer wurde 2006 mit 5,5 Millionen Euro entlohnt
Advertisement
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Die Anwälte von Franz Beckenbauer haben die Zahlung von 5,5 Millionen Euro vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) an den früheren Chef des WM-Organisationskomitees verteidigt und gleichzeitig erklärt, dass ihr Mandant die Summe keinesfalls am Finanzamt vorbeischleusen wollte.

"Franz Beckenbauer hat diese Einnahmen unverzüglich an seinem Wohnsitz in Österreich ordnungsgemäß versteuert", hieß es in einer Stellungnahme der Juristen.

Die Behauptung von Spiegel online, das als erstes Medium über die Zahlung berichtet hatte, dass Beckenbauer die Millionen erst vier Jahre später versteuert habe, sei also falsch. "Der DFB musste nach einer Betriebsprüfung im Jahr 2010 eine Abzugssteuer leisten, die fällig wird, wenn Zahlungen an einen Steuerausländer geleistet werden", erklärten die Anwälte. Diese Abzugssteuer hatte der DFB 2006 nicht gezahlt, "Franz Beckenbauer hat sie dem DFB unverzüglich, nachdem er über das Ergebnis der Betriebsprüfung in Kenntnis gesetzt worden war, erstattet."

Die Brisanz der vom DFB bestätigten Zahlungen liegt einerseits in der bis zur Veröffentlichung verbreiteten Darstellung, dass Beckenbauer ehrenamtlich für die WM-Organisation gearbeitet hätte, und andererseits in der Schlüsselrolle des Idols in der noch ungeklärten WM-Affäre um eine Millionen-Zahlung der WM-Macher von 2005 an den Weltverband FIFA.

Die Anwälte widersprachen auch dem DFB-Präsidenten Reinhard Grindel, der von einer "teilweisen Täuschung der Öffentlichkeit" gesprochen hatte. "Dem DFB ist der gesamte Komplex von Beginn an bekannt", hieß es in der Stellungnahme: "Es gab keine Geheimverträge und keine versteckte Millionen-Zahlung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung