Blatters ewiger schmaler Grat an der Spitze

Krise? Welche Krise?

SID
Donnerstag, 28.05.2015 | 14:06 Uhr
Sepp Blatter führt seit 1998 die Geschicke des Fußball-Weltverbands FIFA
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Das System Joseph S. Blatter im Fußball-Weltverband FIFA läuft seit vielen Jahren wie geschmiert. Der 79-jährige Schweizer gilt dabei als Stehaufmännchen, den bislang keine noch so große Krise umgehauen hat. Die Festnahmen von sieben FIFA-Funktionären am Mittwoch, die weitreichenden Ermittlungen der Justizbehörden und immer lauter werdende Rücktrittsforderungen perlen am allmächtigen Verbandsboss ab. Seine Wiederwahl am Freitag als FIFA-Präsident auf dem Kongress in Zürich gilt als sicher.

Zwar hatte Blatter nach den aufsehenerregenden Vorgängen nicht den Mut, zwei Tage vor der Präsidenten-Wahl selbst vor die Presse zu treten. Sein Mediendirektor Walter De Gregorio verbreitete aber das offizielle FIFA-Credo: Alles ist gut, der Weltverband der Geschädigte - und am Allerwichtigsten: Blatter ist nicht Gegenstand der Untersuchungen - Krise? Welche Krise?

Hier geht's zum SPOX-Kommentar "Mut zum Boykott"

Schuld sind ohnehin immer die anderen. Die Wahl zu seiner fünften Amtszeit ist auch nach dem "Beben" in Zürich am Mittwoch nur Formsache. Einzige Auswirkung auf Blatter, zumindest nach offizieller Darstellung: Er "tanze jetzt nicht auf dem Tisch", wie De Gregorio der Weltöffentlichkeit mitteilte.

Zwischen Himmel und Hölle

In seinen über 40 Jahren im Weltfußball, größtenteils weit, weit oben an der Spitze, ist der Walliser so kunstvoll auf dem schmalen Grat zwischen Verachtung und Bewunderung, zwischen Himmel und Hölle gewandelt wie noch kein Sportfunktionär vor und wahrscheinlich auch keiner nach ihm.

Mal Jesus Christus, mal der Teufel höchstpersönlich. Mal Robin Hood, der die Armen beschenkt, mal der Sheriff von Nottingham, der die Armen bis aufs Blut ausbeutet - alles Vergleiche, die so tatsächlich gezogen worden sind. "Es gibt jene, die erzählen, die FIFA sei nur ein Haufen von Verschwörern und Betrügern, der niemanden Rechenschaft schuldig ist und so mächtig ist, dass niemand widerstehen kann", sagte Blatter einst.

Immer wieder Bestechungsvorwürfe

Als Blatter 1975 als Direktor der Entwicklungsprogramme zur FIFA kam, war das noch nicht abzusehen. Der einstige Student der Handels- und Volkswirtschaftswissenschaft war ehrgeizig, er stieg bereits 1981 zum Generalsekretär auf. 17 Jahre später gewann er gegen den europäischen Kandidaten Lennart Johansson, damals UEFA-Boss, die Wahl zum FIFA-Präsidenten. Schon damals sah sich Blatter Bestechungsvorwürfen ausgesetzt.

Beim ISL-Skandal ging auch nicht alles mit rechten Dingen zu - Blatter hatte zwar Kenntnis über Zahlungen, konnte aber nicht belangt werden. Es folgte schließlich die doppelte WM-Vergabe an Russland und Katar im Jahr 2010. Seitdem steht er mehr denn je im Kreuzfeuer, die Kritiker ätzten. Blatter blieb aber stets ruhig und lamentierte schon häufiger: "Welche Krise?"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung