Putin kritisiert US-Ermittlungen

FIFA, FBI und Kalter Krieg

SID
Donnerstag, 28.05.2015 | 13:21 Uhr
Russlands Präsident Putin stellt sich im FIFA-Skandal auf die Seite von Sepp Blatter
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ein korpulenter Spitzel, der nicht in den Knast will. Eine bissige Justizministerin, die tief im Schmutz gegraben hat. Ein Staatsanwalt, der sich gegen die Unterwelt New Yorks stellt. Die Hauptdarsteller der sehr realen US-Ermittlungen gegen den Fußball-Weltverband FIFA wirken wie aus einem Hollywood-Film entsprungen.

"Das ist erst der Anfang, nicht das Ende", warnte Kelly Currie, Oberstaatsanwalt des Ost-Distrikts der US-Metropole, nachdem in Zürich am Mittwochmorgen sieben hochrangige FIFA-Funktionäre abgeführt worden waren und nun in Auslieferungshaft sitzen.

Neben ihm standen Justizministerin Loretta Lynch, Curries Vorgängerin, die monatelang ermittelt hat, und FBI-Boss James Comey. Dem offensichtlich organisierten Verbrechen innerhalb des Fußballs stellt sich ein ernstzunehmender Gegner entgegen.

"Sie haben das Geschäft des Welt-Fußball beschädigt, um ihre Interessen durchzusetzen und sich selbst zu bereichern. Und das über Jahre", sagte Lynch, die im vergangenen Jahr von Präsident Barack Obama zur obersten Gesetzeshüterin ernannt worden war. Sie sei eine "Mischung aus Stahl und Samt", sagte mal eine Senatorin über die 56-Jährige. Im Rahmen ihrer Ermittlungen packte ein ehemaliges hohes Tier der FIFA aus.

Allein das Erscheinungsbild von Chuck Blazer, US-Bürger und Ex-Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee, wirkt abenteuerlich. Dick, mit weißen Rauschbart und irgendwie immer in Hektik zählt der 70-Jährige, der jahrelang Geld an den US-Behörden vorbeigeschleust hatte, zu den wichtigsten Informanten der US-Ermittler.

Das FBI hörte mit

Die beste Episode: Mit einer "Wanze" im Schlüsselanhänger soll der frühere Generalsekretär des Kontinentalverbandes für Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik CONCACAF während der Olympischen Spiele 2012 in London Verantwortliche der russischen und australischen WM-Bewerbung für 2018 (Russland gewann bei der Wahl 2010) sowie weitere FIFA-Granden ausgespäht haben. Das FBI hörte im Nebenraum mit. Insgesamt ging es wohl um 44 Funktionäre.

Die US-Ermittlungsbehörde schleuste Blazer seit 2011 ein, bis 2013 saß er im Exko mit FIFA-Präsident Joseph S. Blatter. Das Druckmittel gegen den früheren Vertrauten von Korruptions-Meister Jack Warner (Trinidad und Tobago), der ebenfalls wieder im Visier der US-Behörden steht und sich inzwischen der Polizei gestellt hat, soll eine angedrohten Klage wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 29 Millionen Dollar gewesen sein.

Mit Blazers Infos gelang der Schlag gegen die FIFA-Funktionäre. Die vorliegenden Akten beinhalten Material mit Explosionsgefahr - was sofort für internationale Spannungen sorgte. "Das ist ganz klar ein Versuch, die Wiederwahl von Joseph Blatter als FIFA-Präsident zu verhindern", sagte der russische Staatspräsident Wladimir Putin am Donnerstag in einer Fernsehansprache: "Es ist ein extrem schwerer Bruch der Prinzipien, wie internationale Organisationen arbeiten sollten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung