FIFA muss Menschenrechte durchsetzen

HWR: "Ungeheure Macht nutzen"

SID
Donnerstag, 28.05.2015 | 11:08 Uhr
Human Rights Watch prangert unter anderem die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen an
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die FIFA bleibt auch in der Menschenrechts-Frage unter Druck. Einen Tag vor der geplanten Wahl des FIFA-Präsidenten in Zürich hat die Menschenrechtsschutz-Organisation Human Rights Watch (HRW) mit Blick besonders auf die Situation in Katar sieben Jahre vor der WM-Endrunde in dem Emirat vom nächsten FIFA-Boss die Anerkennung der Menschenrechte durch künftige WM-Gastgeber als Voraussetzung für die Ausrichtung des Turniers gefordert.

"Wenn Länder sich als Gastgeber für eine WM-Endrunde bewerben", sagte HRW-Direktorin Minky Warden einen Tag nach den Verhaftungen mehrerer FIFA-Spitzenfunktionäre in Zürich, "dann sollte man von ihnen erwarten, dass sie sich an Regeln halten. Statt eine Doppelmoral zu pflegen und in WM-Gastgeberländer Misshandlungen und Diskriminierungen zu erlauben, muss die FIFA ihre ungeheuere Macht nutzen, um die Verletzung von Menschenrechten im Namen des Sports zu beenden."

Die Festnahmen von Zürich sollten nach Ansicht der US-Amerikanerin außer in der Integritätsfrage auch für den Schutz der Menschenrechte in den Ländern der beiden nächsten WM-Gastgeber Russland (2018) und Katar (2022) durch die FIFA einen Wendepunkt darstellen.

Verhaftungen stellen FIFA bloß

"Die Verhaftungen haben das unverantwortliche FIFA-System bloßgestellt, aber es sollte auch eine neuerliche Überprüfung der Lebensumstände und Arbeitsbedingungen für ein Heer von eingewanderten Arbeitern beim Bau riesiger Projekte für die WM stattfinden", sagte Warden.

HRW und mehrere andere Menschenrechts- und Arbeiterschutzorganisationen verlangen seit Jahren von der FIFA vor allem wegen der Lage in Katar eine Intervention. Auf mehreren WM-Baustellen in dem Emirat, in dem das Kafala-System aus dem Ausland stammende Arbeiter weitgehend entrechtet, sind bereits mehrere Hundert ausländische Arbeiter aufgrund unwürdiger Lebens- und Arbeitsbedingungen ums Leben gekommen.

"Wenn der nächste FIFA-Präsident es nicht schafft, die Achtung der Menschenrechte im Anforderungskatalog für WM-Bewerbungen festzuschreiben, wird es mit Sicherheit weitere Misshandlungen geben", sagte Warden weiter: "Wir alle lieben die WM-Turniere, aber niemand möchte in einem Stadion sitzen, das von ausgebeuteten, betrogenen und misshandelten Arbeitern gebaut wurde oder schlimmer noch Menschenleben gekostet hat."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung